Lebkuchen im Test

Werbung

Lebkuchen und andere Weihnachtsnaschereien sind zwar schon seit Monaten in den Regalen der Supermärkte zu finden, aber nach Meinung vieler Menschen sollten sie nicht so früh angeboten werden.

Inzwischen ist der „richtige Zeitpunkt“ für Lebkuchen jedoch ohne Frage längst gekommen. Wer dieser Tage einen Supermarkt betritt, kann vor lauter Türmen aus Lebkuchen, Dominosteinen, Weihnachtskeksen wie Zimtsternen und anderen weihnachtlichen Leckereien manchmal kaum das finden, weshalb er eigentlich zum Einkaufen aufgebrochen ist. Das Angebot wird den Kunden massiv aufgedrängt. Aber wofür soll man sich entscheiden? Beim Thema Lebkuchen kann man sich in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „test“ genau informieren. Lebkuchen-Tester, das klingt nach einem Traumjob…

Im Pressetext zum Dezember-Heft heißt es: >>In einem großen Test hat die Stiftung Warentest 21 Lebkuchen mit und ohne Oblate untersucht. Naschkatzen werden sich über das Ergebnis freuen, denn 13 Produkte bekamen die Note „Gut“, schreibt die Dezember-Ausgabe von test. Fast alle anderen waren immerhin „befriedigend“, zwei nur „ausreichend“. Der Test gibt zugleich Entwarnung in Sachen Acrylamid – dieses war nur in einem Produkt problematisch.

Die „Echten Pulsnitzer“ Schokoladenlebkuchen der Firma Frenzel wiesen einen im Vergleich erhöhten Acrylamidgehalt auf. Er lag jedoch unter dem derzeit gültigen Signalwert von 1000 Mikrogramm pro Kilogramm, den die Hersteller freiwillig einhalten sollten.

Am meisten überzeugten bei den Schokoladenlebkuchen die von Bahlsen für 70 Cent pro 100 Gramm und die von Rewe für 40 Cent. Mit 28 Cent pro 100 Gramm unschlagbar günstig sind die Schokolebkuchen der Discounter Aldi (Nord und Süd), Lidl, Netto, Norma und Penny, die ebenfalls alle „gut“ waren. Die Lebkuchenherzen, -sterne und -brezeln von Lambertz und die Lebkuchen Herzen von Edeka schnitten mit „befriedigend“ ab.

Laut test gibt es die besten feinen Nürnberger Oblaten-Lebkuchen bei Lidl für 44 Cent pro 100 Gramm. Aber auch bei Aldi (Nord) gibt es „gute“ Nürnberger für günstige 43 Cent pro 100 Gramm zu kaufen. Die Luxusvariante unter den Oblatenlebkuchen, die sogenannten Elisen, enthalten mindestens 25 Prozent Mandeln, Hasel- und/oder Walnüsse und bieten „feinste“ Qualität, die auch als „edel“ oder „extra fein“ vermarktet wird. Die besten von Bahlsen „Fürstenschnitte“ kosten 1,59 Euro pro 100 Gramm.<<

Den ausführlichen Test zu Lebkuchen findet Ihr in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift „test“ und online unter www.test.de/lebkuchen.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*