Mehr als Kaffee – Fair-Trade-Produkte gewinnen an Beliebtheit

Werbung

Eine wachsende Zahl von Verbrauchern möchte nicht in erster Linie billig kaufen, sondern einen fairen Preis für eine Ware bezahlen. Ein geringer Aufpreis kann für den entscheidenden Unterschied sorgen, und dieser geringe Aufpreis schmerzt den Endverbraucher oft überhaupt nicht.

Doch woran erkannt man fair gehandelte Produkte? Zum Beispiel an entsprechenden Gütesiegeln. Besonders bekannt ist das „Fairtrade-Siegel“ mit den Farben Schwarz, Blau und Grün. Das ist nicht nur auf Kaffeeprodukten zu finden, wenngleich der Kauf von Kaffee zu den Bereichen gehört, in denen schon viele Verbraucher auf fairen Handel achten.

TransFair e.V. berichtet diesen Monat in einer Pressemitteilung:

>>Der Faire Handel ist nicht zu stoppen. Im vergangenen Jahr kauften Verbraucher in Deutschland Fairtrade-Produkte im Wert von rund 400 Millionen Euro. Mit einem Plus von 18 Prozent hält der Wachstumstrend der letzten Jahre weiter an. „Der Faire Handel ist ein effektives Instrument zur Armutsbekämpfung und trägt zur ländlichen Entwicklung bei“, sagte TransFair-Vorstandsvorsitzender Heinz Fuchs. „Fairtrade ist ein entwicklungspolitisches Partnerschaftsmodell. Die Produzentenorganisationen sind Mitträger und aktive Gestalter des Systems.“ Durch den Verkauf von Fairtrade-Produkten in Deutschland erwirtschafteten die Produzenten 2011 Direkteinnahmen in Höhe von 82 Millionen Euro. Darin enthalten: 5,5 Millionen Euro Fairtrade-Prämiengelder für Gemeinschaftsprojekte.

Kernprodukte Kaffee, Blumen und Bananen

„Fairtrade wächst bereits im achten Jahr in Folge im zweistelligen Bereich. Seit 2002 ist der Gesamtumsatz um das Achtfache gestiegen“, so TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath. „Im vergangenen Jahr waren die Eigenmarken des Handels maßgebend für das starke Wachstum.“ Die wichtigsten Wachstumstreiber sind Kaffee, Blumen und Bananen. Rund 8.800 Tonnen fairer Kaffee wurden im vergangenen Jahr abgesetzt, ein Plus von 22 Prozent. Der Marktanteil liegt bei knapp zwei Prozent. Der Absatz von Fairtrade-Bio-Bananen stieg um 59 Prozent auf 11.862 Tonnen, das entspricht einem Marktanteil von 2,1 Prozent. Mit 6,8 Prozent Marktanteil bleiben Rosen aus Fairem Handel auf Erfolgskurs. Im vergangenen Jahr kauften Verbraucher über 80 Millionen Fairtrade-Blumen.

Fair gehandelte Produkte immer beliebter / Fairtrade wŠchst in Deutschland um 18 Prozent
Fair gehandelte Produkte immer beliebter / Fairtrade wŠchst in Deutschland um 18 Prozent | Bild: TransFair e.V.

2011 kamen 172 neue faire Produkte auf den Markt, 29 Partner wurden dazu gewonnen. Insgesamt bieten in Deutschland 200 Lizenznehmer knapp 2000 Produkte an. Die Gastronomie bleibt starker Motor: Knapp ein Drittel des fairen Kaffees geht in Bäckereien, Cafés, Mensen oder Betriebskantinen über die Theken. „Das Fairtrade-Siegel hat sich im Bewusstsein der Verbraucher verankert und genießt eine sehr hohe Glaubwürdigkeit“, meinte Dieter Overath. „Mit Fairtrade ist Unternehmensverantwortung konkret umsetzbar.“<<

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Fairtrade mit Umsatzrekord – Verbraucher übernehmen Verantwortung | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*