Espresso ist sehr beliebt

Werbung

In Deutschland wird immer mehr Espresso getrunken. Allerdings bedeutet das nicht zwangsläufig, dass die Deutschen zu „Fans der ganz kleinen Tasse“ geworden wären – einige davon sicher. Aber Espresso ist halt auch die Basis für Getränke, die größtenteils aus Milch bestehen, wie Latte macchiato oder Cappuccino.

Ich gebe zu: Überhaupt auf den Geschmack gekommen bin ich bei Kaffee über solche Getränke mit Milch. In letzter Zeit trinke ich jedoch am liebsten Espresso, oft pur. Der kräftige Kaffeegeschmack eines Espresso gefällt mir ausgesprochen gut.

Die Zubereitung eines Espresso ist heute für den durchschnittlichen Kaffeefan kein Problem mehr. Portionskaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten bereiten oft erstaunlich guten Espresso zu, ohne dass man sich auskennen muss. Das kann jeder. Sicher, ein Profi mit Profiausrüstung kann mehr aus den Kaffeebohnen herausholen. Aber wer kann schon einen Barista zu seinem Hauspersonal zählen?

Melitta Bellacrema Espresso
Melitta Bellacrema Espresso | Bild: Melitta Kaffee GmbH

Warum die kleine Tasse Espresso ein so großer Genuss sein kann, hat neulich Melitta in einer Presseinfo beschrieben:

>>Klein, heiß und kraftvoll – Espresso hat echtes Energiepotenzial. Der Genuss aus der kleinen Tasse ist sehr beliebt. Das hängt auch damit zusammen, dass immer mehr Kaffeespezialitäten getrunken werden, die auf der Basis von Espresso zubereitet werden. Dazu gehören beispielsweise sämtliche Cappuccino-Varianten oder auch der Latte Macchiato.


Den perfekten Espresso zu brühen und ihm seine vielfältigen Aromen zu entlocken, ist dabei etwas für wahre Könner. Timon, der Melitta®-Barista, verrät die Geheimnisse der Melitta BellaCrema® Espresso-Bohnen und worauf es bei der richtigen Zubereitung ankommt:

Es ist ein kleines Kunstwerk, das Timon serviert. Verführerische Aromen entsteigen der Tasse frisch gebrühtem Espresso. Eine feine, geschlossene Crema schützt den „Kleinen Schwarzen“. Weil er schnell abkühlt und sich dann der Geschmack verändert, verkostet der Profi den dunklen Gaumenschmeichler sofort. Mit Kennerblick prüft er sein Produkt. „Die Crema ist schön gleichmäßig und karamellfarben, typisch für den Melitta BellaCrema Espresso.“ Der Barista nippt an der Tasse. „Ein kräftiger Körper mit intensiv-würzigem Geschmack.“ So also sieht er aus, so duftet und schmeckt er: der perfekte Espresso. Ihn wollen immer mehr Deutsche auch zu Hause genießen – laut Deutschem Kaffeeverband wird heute etwa fünfmal so viel Espresso getrunken wie noch um die Jahrtausendwende.

Auf die richtige Bohne kommt es an
Timon empfiehlt für einen richtig guten Espresso 100 Prozent Arabica-Bohnen. Sie wachsen nur in Höhenlagen von 600 bis 2.000 Metern über dem Meeresspiegel. Arabica-Bohnen zeichnen sich durch intensiven Duft, ausgewogene Säure sowie einen milden, eleganten Geschmack aus. Bei der Wahl der Bohnen kommt es auch auf die Mischung an, sagt der Barista: „Wie bei jedem Naturprodukt kann sich das Aroma der Kaffeebohnen je nach Wetterbedingungen von Ernte zu Ernte verändern. Damit der Geschmack gleich bleibt, mischen Kaffeehersteller Bohnen aus verschiedenen Anbaugebieten.“ In BellaCrema Espresso von Melitta werden Arabica-Bohnen aus mehreren Ländern immer wieder neu kombiniert. Seinen unverwechselbaren Charakter erhält der Kaffee durch das Rösten, das beim Espresso besonders dunkel ausfällt. Dabei entfalten sich die espressotypischen Geschmacks- und Geruchsnuancen.

Melitta Bellacrema Espresso
Melitta Bellacrema Espresso | Bild: Melitta Kaffee GmbH

Entscheidend: das richtige Wasser und die perfekte Temperatur
Für den so genannten „Perfect Shot“ kommt es auch auf die richtige Technik bei der Zubereitung an. Schritt eins: der richtige Mahlgrad. Für Espresso verwenden Baristi besonders fein gemahlene Kaffeebohnen. „Bei einer kurzen Kontaktzeit des Wassers mit dem Kaffee müssen die Partikel klein sein, damit das Wasser so viel Aroma wie möglich herausziehen kann“, erklärt Timon. Auch bei der Dosierung ist Feingefühl gefragt. Sieben Gramm Espresso pro Tasse rechnet der Profi.
Nun geht es ans Brühen: Das Wasser sollte knapp über 90 Grad heiß sein, einen pH-Wert von 7 und einen Härtegrad von 5-8 °dH besitzen, damit der Espresso eine samtige Crema erhält. Zu hartes Wasser neutralisiert die Säuren, zu weiches Wasser verstärkt sie. Der perfekte Espresso entsteht, wenn das Wasser unter einem hohen Druck von 15 bar durch das Mehl gepresst wird.

Die typische Zubereitung macht den Espresso nicht nur unverwechselbar aromatisch, sondern auch bekömmlich: Er enthält etwa halb so viel Koffein wie eine Tasse Filterkaffee. Es spricht also nichts gegen den Genuss eines leckeren Espressos nach dem Abendessen.

Übrigens: 97 Prozent der 12.780 Testerinnen des Online-Portals „konsumgoettinnen.de“ schmecken die Ganze Bohne Produkte – inklusive BellaCrema Espresso – von Melitta sehr gut und gut. 91 Prozent haben vor, Melitta BellaCrema in Zukunft weiter zu verwenden und zu kaufen.<<

 

Werbung

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Gastroback stellt Design Espresso Advanced Control vor – Espressomaschine | kaffeenavigator.de
  2. Bosch bietet die neue Tassimo Joy in drei Farben an | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*