Vor 50 Jahren war vakuumverpackter Filterkaffee in Deutschland eine spannende Neuheit

Werbung

Wenn jemand in Deutschland einen „normalen Kaffee“ bestellt, möchte er meistens einen Filterkaffee bekommen. Dennoch würde wohl niemand sagen, dass Filterkaffee im Trend liege. Kaffeespezialitäten mit Milch, Portionskaffee und Kaffeevollautomaten sind „angesagt“. 

Aber: Der allergrößte Teil der rund 150 Liter Kaffee pro Kopf und Jahr werden in Deutschland als Filterkaffee konsumiert. Filterkaffee entspricht also auf jeden Fall dem Geschmack der heutigen Zeit, wenn man das so betrachtet. Der Einfachheit halber wird er meist fertig gemahlen gekauft, obwohl sich jeder mit einer Kaffeemühle ganz schnell seine Kaffeebohnen selbst mahlen könnte. Beim Mahlen von Kaffee kommt es jedoch darauf an, den für die jeweilige Zubereitungsart richtigen Mahlgrad zu treffen – daran scheitern im Alltag erstaunlich viele Kaffeetrinker.

Für die Zubereitung in einer Filterkaffeemaschine muss das Kaffeemehl zwar ziemlich fein gemahlen sein, aber man darf es beim Einsatz der Kaffeemühle nicht übertreiben. Dazu und zur Einführung von Röstkaffee „filterfein gemahlen und vakuumverpackt“ vor rund einem halben Jahrhundert heißt es in einer Pressemitteilung von Melitta:

50 Jahre Filterkaffee / Vakuum hält Kaffee frisch / Vor 50 Jahren: Neue Verpackungstechnik bringt Durchbruch für gemahlenen Kaffee
50 Jahre Filterkaffee / Vakuum hält Kaffee frisch / Vor 50 Jahren: Neue Verpackungstechnik bringt Durchbruch für gemahlenen Kaffee | Bild: Melitta Zentralgesellschaft

>>Vor 50 Jahren ging die erste Kaffeepackung Röstkaffee „filterfein gemahlen und vakuumverpackt“ über den Ladentisch – damals eine Neuheit in Deutschland, auf den Markt gebracht von Melitta.

Als Spezialist für Kaffeezubereitung war die Marke Melitta® in den 1960er Jahren in Deutschland und anderen Ländern schon lange bekannt. Über fünf Millionen Haushalte in Deutschland verwendeten um 1960 einen Melitta-Schnellfilter. Probleme bereitete oft der falsche Mahlgrad: zu fein gemahlener Kaffee verstopfte die feinen Poren des Fiterpapiers, zu grob gemahlener Kaffee war wenig ergiebig und entfaltete kein feines Aroma. „Filterfein“ gemahlenen Kaffee anzubieten schien der ideale Weg. Doch gemahlener Kaffee verlor schnell an Aroma.

Ein neues Verfahren, mit dem man Luft aus den Verpackungen absaugen und sie dann luftdicht verschließen konnte, brachte die Lösung. Innerhalb weniger Monate installierte Melitta in Minden eine Anlage, die den Kaffee mahlte und ihn in einer reißfesten Folie vepackte. 1962 kam Melitta als erster Kaffeeröster in Deutschland mit fein gemahlenem und vakuumverpacktem Kaffee auf dem Markt.

Eigentlich eignete sich die Vakuumverpackung bestens für Versand und Lagerung, doch war der Handel darauf noch nicht eingestellt. Deshalb baute Melitta einen Außendienst mit Fahrern auf, die mit ihren VW-Bullis in ganz Deutschland den Kaffee „frisch“ auslieferten.

Heute ist das Kaffeegeschäft der Melitta Gruppe untrennbar mit der Marke Melitta verbunden und macht weltweit 46 Prozent des Melitta-Umsatzes aus. Der Unternehmensbereich Melitta Kaffee Europa mit Sitz in Bremen ist einer der umsatzstärksten Bereiche innerhalb der Melitta-Gruppe und hat für jeden Geschmack und viele Zubereitungsmethoden den passenden Kaffee zu bieten: vom Filterkaffee über Instant Cappuccino und Ganze Bohnen für Kaffee-Vollautomaten bis hin zu Pad-Sortimenten für die Einzeltassen-Zubereitung.

50 Jahre Filterkaffee / Vakuum hält Kaffee frisch / Vor 50 Jahren: Neue Verpackungstechnik bringt Durchbruch für gemahlenen Kaffee
50 Jahre Filterkaffee / Vakuum hält Kaffee frisch / Vor 50 Jahren: Neue Verpackungstechnik bringt Durchbruch für gemahlenen Kaffee | Bild: Melitta Zentralgesellschaft

Nicht nur der Endverbraucher, auch die Gastronomie profitiert von der Kaffeezubereitungs-Kompetenz der Marke Melitta; der Unternehmensbereich Melitta SystemService versorgt Gastronomie und Hotellerie mit eigens für Großverbrauchermaschinen gerösteten Kaffemischungen.

Der Blick über den großen Teich zeigt, dass Melitta auch in Brasilien, dem größten kaffeproduzierenden Land, Fuß gefasst hat und hier mittlerweile der zweitgrößte Anbieter von Markenkaffee ist. Mit eigenen Röstereien und nachhaltigen Kaffees aus ausgesuchten brasilianischen Anbaugebieten ist Melitta Brasil seit vielen Jahren auf Erfolgsspur. Auch in den USA hält Melitta eine Spitzenposition bei Premium-Kaffees. Handgefilterter Röstkaffee ist in den USA ein Trend, den Melitta USA mit Gourmetkaffees und Kaffeefiltern komplett bedienen kann.<<

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Tipps zum Kauf einer Kaffeemaschine | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*