Test mit Video: Nespresso U von De’Longhi

Werbung

Seit bald fünf Monaten besitze ich eine Nespresso U von De’Longhi. Im Rahmen der Artikelserie zu meiner ersten Nespresso-Maschine stelle ich Euch diese Kapselkaffeemaschine heute in einem Testbericht und einem Video vor.

Wie mit meinen anderen Tests von Kaffeemaschinen möchte ich Euch hier eine Entscheidungshilfe liefern. Wer diesen Test liest, fragt sich vermutlich: Lohnt sich der Kauf einer Nespresso U? Für mich hat sich der Kauf gelohnt, denn das Gerät ermöglicht die schnelle und komfortable Zubereitung verschiedener Espresso-Sorten in ansprechender Qualität.

Auf den Fotos und im Video zum Test seht Ihr das Modell mit der Bezeichnung EN 110.B Pure Black. De’Longhi verkauft diese schwarze Variante der Nespresso U unter der Bezeichnung EN 110.BAE Pure Black auch inklusive Milchaufschäumer (Aerocino). Unter dem Kürzel N 110.O Pure Orange wird zudem eine orangefarbene Nespresso U angeboten. Wie die Nespresso U in Orange ausseht, könnt Ihr in dem überhaupt sehr empfehlenswerten Testbericht im Blog von Frank Feil sehen, der übrigens ebenfalls ein Video angefertigt hat. Als Krups XN250A U Pure Grey und Krups XN2501 U Pure Cream (hier zusätzlich als Version mit Aerocino verfügbar) gibt es die Nespresso U auch von Krups.

Gehäuse ist aus Kunststoff – merkt man kaum

Wer die Nespresso U nur von Fotos kennt, bekommt möglicherweise den Eindruck, dass ihr Gehäuse aus Metall sei. Das ist aber nicht so, größtenteils besteht es aus glänzendem Kunststoff. Frisch geputzt sieht eine Nespresso U in natura zwar sehr gut aus, doch wer beim Thema Fingerabdrücke empfindlich ist, muss sie oft putzen.

Nespresso U - Pure Black
Nespresso U – Pure Black | Bild: De’Longhi Deutsch­land GmbH

Auf dem schwarzen Plastikgehäuse meiner EN 110.B Pure Black von De’Longhi ist der Staub allerdings das größere Problem. Man sieht ihn einfach sehr gut. Das ist nicht schlimm, doch bei Eurer Farbwahl solltet Ihr diesen Aspekt berücksichtigen. Die klare Form des Gehäuses erleichtert das Abwischen.

Insgesamt kann die Nespresso U beim Design punkten, nicht zuletzt im Vergleich mit anderen Nespresso-Maschinen. Das Gehäuse ist sehr schlank, was nicht nur elegant wirkt, sondern praktisch ist. Wer hat schon zu viel Platz in seiner Küche? Eine Besonderheit dieser Baureihe ist der drehbare Wassertank. Ihr könnt seine Halterung stufenlos um 180 Grad drehen. Rechtshänder werden ihn auf der rechten Seite positionieren, Linkshänder auf der linken Seite. Wer besonders wenig Platz hat, wird sich freuen, den Wassertank direkt hinter der Maschine positionieren zu können.

Kleiner Wassertank passt zu kleinen Kaffeeportionen

Nespresso U - Wassertank
Nespresso U – Wassertank

Der hochwertig aussehende Wassertank ist mit seinem Fassungsvermögen von 0,8 Litern zwar nicht groß, doch angesichts der kleinen Kaffeeportionen beim Nespresso-System (Ristretto: 25 ml, Espresso: 40 ml, Lungo: 110 ml) ist er groß genug. Nachfüllen könnt Ihr das Wasser, indem Ihr den Deckel abnehmt. Ich hole allerdings lieber den Tank aus der Halterung, um ihn direkt am Wasserhahn zu befüllen. Der Herausnehmen und Einsetzen in die Halterung funktioniert vorbildlich unkompliziert.

Eine weitere Besonderheit der Nespresso U ist die Abtropfschale, die über einen Magneten in ihrer Position gehalten wird. Bei Bedarf – wenn Ihr ein großes Gefäß unter den Kaffeeauslauf stellen wollt – zieht Ihr sie einfach ab. Damit sie in der Küche nicht verlorengeht, könnt Ihr sie im vorderen Bereich der Maschine rechts oder links so lange andocken, denn dort befinden sich ebenfalls Magnete. Gedacht sind diese in erster Linie für Zubehör zur Nespresso U.

Hoher Bedienkomfort

Die Nespresso U ist extrem einfach zu bedienen, aber vor der Erstinbetriebnahme solltet Ihr einen Blick ins Handbuch werfen. Wie bei allen Nespresso-Unterlagen ist dessen Gestaltung hochwertig. Generell zeichnen sich Portionskaffeemaschinen durch eine unkomplizierte Bedienung aus, aber bei dieser Kapselmaschine müsst Ihr besonders wenig tun, um Euch Kaffee zuzubereiten: frisches Wasser in den Tank füllen, Kapsel-Klappe öffnen, Füllmenge auswählen, Kapseln einlegen, Kapsel-Klappe schließen – das ist es auch schon!

Über einen Einschaltknopf verfügt diese Kaffeemaschine nicht, denn das Öffnen der Klappe bzw. das Auswählen der Wassermenge schaltet sie ein. Möchte man nicht auf die automatische Abschaltung warten, drückt man eine der Tasten für die Wassermenge länger als fünf Sekunden, um das Gerät manuell abzuschalten. Wirkliches „Drücken“ ist übrigens gar nicht nötig, die Tasten müssen nur sanft berührt werden (Soft Touch).

Großes Müllproblem? In Deutschland eigentlich nicht

Benutzte Kapseln fallen nach dem Brühvorgang in einen Behälter innerhalb der Maschine. Ihr müsst Euch erst um die Kapseln kümmern, wenn das Fach voll ist. Das Fach lässt sich ohne Weiteres herausziehen, Ihr müsst nicht erst irgendwo drehen, schrauben oder kurbeln. In Deutschland gehören benutzte Nespresso-Kapseln in die gelbe Tonne bzw. den gelben Sack. Dann werden sie recyclet. Das kostet zwar Energie, aber das Müllproblem bei Portionskaffee ist nur deshalb so groß, weil viele Verbraucher ihren Müll nicht trennen. Nicht überall auf der Welt ist für ordentliches Recycling gesorgt, in Deutschland aber schon.

Nespresso U - Die benutzen Kapseln im Aufangbehälter
Nespresso U – Die benutzen Kapseln im Aufangbehälter

Die Aufheizphase gibt De’Longhi mit 25 Sekunden an. Mein Tipp: Wartet ein paar Sekunden länger, bis Ihr den Brühvorgang startet! Wenn ich die Klappe nach dem Einlegen der Kapsel sofort schließe, startet der Brühvorgang zwar sofort, wenn die Maschine so weit ist – nur passiert es mir dann ab und zu, dass der Brühvorgang abbricht und ich allensfalls einen Ristretto statt eines Espresso erhalte. Wenn ich über das Minimum hinaus noch ein paar zusätzliche Sekunden warte, tritt das Problem nicht auf.

Viel Abwechslung in der Espressotasse

Mit dem Geschmack des mit der Nespresso U zubereiteten Kaffees bin ich sehr zufrieden. Vor allem gefällt mir, dass ich unter recht vielen Sorten wählen kann. Diese unterscheiden sich zum Teil sehr deutlich, was ich positiv beurteile. Generell ist das Nespresso-System etwas für Kaffeefans, die unkompliziert Espresso trinken und dabei regelmäßig verschiedene Sorten abwechseln wollen.

Die 15 Sorten im "Welcome Offer" aus meiner ersten Bestellung
Die 15 Sorten im „Welcome Offer“ aus meiner ersten Bestellung

Die Preise für die Nespresso-Kapseln sind zwar relativ hoch, aber Portionskaffee ist generell kein billiges Vergnügen. Die Geräte selbst sind dafür ziemlich günstig zu bekommen, für die hier getestete Nespresso U habe ich knapp 110 Euro ausgegeben. (Und dazu habe ich noch über eine Cashback-Aktion, die es bei Nespresso immer wieder mal gibt, 50 Euro Guthaben für den Nespresso-Club erhalten.) Wer nicht mehrmals täglich, sondern nur mehrmals pro Woche Espresso-Getränke genießen möchte, ohne sich mit den Feinheiten der Zubereitung befassen zu müssen, wird durch Portionskaffee aber nicht arm. Zudem gibt es inzwischen einige Anbieter von kompatiblen Kapseln, die billiger sind. Schon getestet habe ich Kapseln von Gourmesso und Ethical Coffee Company. Demnächst erscheint hier im Blog ein Test zu Kapseln von Zuiano.

Wer nach dem Lesen dieses Artikels und dem Ansehen des Videos zum Test noch Fragen zur Nespresso U hat, schreibt am besten hier ins Kommentarfeld. Vielleicht kann ich helfen.

Werbung

3 Kommentare

  1. Auch ich bin seid einer Woche stolzer Besitzer der Nespresso U von De’Longhi und bin sehr zufrieden. Da ich vorher eine ältere Essenza ohne Stop-Automatik hatte, fällt die Unterschied in der Einfachheit in der Bedienung schon stark auf. Das Drücken oder Berühren der Soft-Touch-Tasten ist mir aber schon fast zu leicht. Es ist mir jetzt schon einmal passiert, dass ich beim „Drüberwischen“ die falsche Tassengröße erwischt habe. Zum Glück war die Espresso-Tasse gerade noch groß genug für einen Lungo! 😉

  2. Hallo Tobias,

    ja, das ist mir auch schon mal passiert. Wenn man nicht aufpasst, „entscheidet“ man sich dann doch mal für eine andere als die eigentlich gewollte Größe.

    Ich glaube, man muss sich an die Soft-Touch-Tasten einfach gewöhnen. Aber ich kann das nachfühlen.

    Wenn Du Deine Nespresso U gerade erst gekauft hast: Rechtzeitig die Cashback-Aktion nutzen, das müssten bei diesem Gerät dieses Mal 75 Euro sein, die dem Kundenkonto gutgeschrieben werden. Damit kannst Du schon eine Menge Kapseln kaufen.

17 Trackbacks / Pingbacks

  1. Neue Maschine: Nespresso U « Nespresso «
  2. Im Test: 3 neue Nespresso-Sorten Vanilio, Ciocattino, Caramelito | kaffeenavigator.de
  3. Senseo Capsules im Test - Alternative zu Nespresso-Kapseln? | kaffeenavigator.de
  4. Test | Jacobs Momente | neue Alternative zu den Nespresso-Kapseln | kaffeenavigator.de
  5. Test mit Video: EXPRESSI von ALDI | Kapselkaffeemaschine | kaffeenavigator.de
  6. Kaffeekapseln von Minges für Nespresso-Maschinen im Test | kaffeenavigator.de
  7. SFCC House Blend von Gourmesso im Test | kaffeenavigator.de
  8. Nespresso Masala Chai - neue Sorte im Geschmackstest | kaffeenavigator.de
  9. Special Set “Variations” von Nespresso ohne Versandkosten | kaffeenavigator.de
  10. Nespresso Inissia: Test mit Video und Fotos | kaffeenavigator.de
  11. Jacobs momente - 3 neue Soten Kapseln für Nespresso-Maschinen | kaffeenavigator.de
  12. Test: Cafèt | Billige Kaffeekapseln für Nespresso-Maschinen | kaffeenavigator.de
  13. Kaffeekapseln von Velibre im Test | kaffeenavigator.de
  14. Test: Dallmayr capsa für Nespresso-Maschinen
  15. Nespresso Perú Secreto im Geschmackstest – Limited Edition
  16. Nespresso-Geschmackstest: Tribute to Milano/Palermo
  17. Tee-Kapselmaschine SPECIAL.T im Test mit Video

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*