Nicaragua Selva – neue Cafissimo-Sorte im Geschmackstest

Werbung

In Nicaragua wird der Kaffee für die neueste Grand Classé Edition für Cafissimo-Maschinen angebaut. Am 12. August kommen die Kaffeekapseln in die Tchibo-Filialen. Ich habe die neueste Sorte schon testen können und erzähle Euch hier von meinem Geschmackseindruck.

„Tropischer Regenwald und eine vulkanische Gebirgskette prägen Nicaragua, dessen Böden durch Vulkanasche und Niederschläge besonders fruchtbar sind“, schreibt Tchibo im Zusammenhang mit der Ankündigung der neuen Cafissimo-Sorte. Rund 1 Prozent der Landfläche bzw. 2,4 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche wird in Nicaragua für den Kaffeeanbau genutzt. Diese Zahlen stammen aus dem aktuellen Kaffeereport, den Tchibo seit vorigem Jahr jährlich veröffentlicht.

Optisch ansprechende Gestaltung bei der neuen Cafissimo-Sorte "Nicaragua Selva"
Optisch ansprechende Gestaltung bei der neuen Cafissimo-Sorte „Nicaragua Selva“

Die Kaffeefarm heißt San Francisco Estate

Cafissimo-Sorte "Nicaragua Selva" mit Intensität 4
Cafissimo-Sorte „Nicaragua Selva“ mit Intensität 4

Der Kaffee für die Grand Classé Edition „Nicaragua Selva“ stammt aus dem Norden des Landes, wo die befreundeten Kaffee-Experten Henry Hueck und Eric Poncon in der Provinz Jinotega die Kaffeefarm San Francisco Estate geründeten. Sie liegt 1.200 Meter über dem Meeresspiegel. Dort gedeien im tropisch feuchten Klima Mittelamerikas unter mehr als 20.000 Schattenbäumen die edlen Sorten Marseilleisa und Catuai, die Lieblingsvarietäten der beiden Gründer.

Wie bei allen Rohkaffees für das Cafissimo-Sortiment stammt der Kaffee für die Sorte „Nicaragua Selva“ aus nachhaltigem Anbau. In diesem Fall ist auf der Packung das Siegel „UTZ Certified“ zu finden.

Wie schmeckt die neue Cafissimo-Sorte?

Verpackung der Cafissimo-Sorte "Nicaragua Selva"
Verpackung der Cafissimo-Sorte „Nicaragua Selva“

Laut Tchibo besitzt der Cafissimo Grand Classé „Nicaragua Selva“ ein intensives Aroma mit Noten von Honig und Schokolade. Auf der Intensitätsskala gibt ihm Tchibo vier von sechs Punkten.

Das kräftige Aroma kann ich nach meinem Test bestätigen, ich würde bezüglich der Intensität sogar fünf Punkte geben. Worte wie „würzig“, „bitter“ und „kräftig“, die ich mir beim Testen notiert habe und die alle passen, beschreiben diesen aromatischen Espresso nur unvollständig, denn da sind noch dieses buttrig-weiche Mundgefühl und diese ganz leichte Fruchtnote, die in der Kombination insgesamt für ein nicht alltägliches Geschmackserlebnis sorgen. Ja, das schmeckt richtig gut!

Im Abgang machen sich die Röstaromen auf angenehm dezente Weise bemerkbar. Eine sehr leichte Schokoladennote kann ich gerade noch so erkennen, nicht aber die auf der Packung angekündigten „Nuancen von Honig“.

Probiert es mit mehr Wasser

Wer diese Cafisssimo-Sorte kauft, sollte kräftigen Kaffeegeschmack mögen. In jedem Fall solltet Ihr testweise die Wassermenge für die Zubereitung erhöhen, denn auch mit 100 ml oder sogar noch etwas mehr Wasser schmeckt dieser Espresso bestimmt nicht zu dünn.

Einzelne Kapsel der Cafissimo-Sorte "Nicaragua Selva"
Einzelne Kapsel der Cafissimo-Sorte „Nicaragua Selva“

Der Verkauf der „Nicaragua Selva“-Kapseln beginnt am 12. August und endet, wenn die Vorräte erschöpft sind. Für eine Packung mit zehn Kapseln verlangt Tchibo wie bei den Sorten der Grand Classé Edition üblich 3,99 Euro.

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Rayo Verde – neue Cafissimo-Sorte von im Geschmackstest | Kapseln | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*