Close

Vee’s „Tansania“ im Geschmackstest

Heute stelle ich Euch die dritte Kaffeesorte von Vee’s Grand-Cru-Kaffees aus Gräfelfing vor: „Tansania“. Nach den beiden zuvor getesteten Sorten „Extra Fancy“ und „Mocca Yirgacheffe“ wirkt der Name dieser dritten Sorte überraschend schlicht.

Die einfache Bezeichnung wird seinem vielseitigen Geschmacksprofil nicht gerecht, aber dazu weiter unten! Wenn Ihr auf einer Landkarte sehen wollt, woher die Kaffeebohnen für die hier getestete Sorte stammen, habt Ihr es leicht. Mit seinen fast 6.000 Metern Höhe ist der Kilimandscharo der höchste Berg Afkrikas und deshalb leicht zu finden.

Von den Südhängen des Kilimandscharo

Das Anbaugebiet für Vee’s „Tansania“ befindet sich auf etwa 1.500 Metern Höhe an den Südhängen des Kilimandscharo. Dort kümmern sich in der „Kilimandjaro Native Cooperative Union“ (KNCU) zusammengeschlossene Kleinbauern um den Kaffeeanbau. „Unser ‚Kilimandscharo‘ ist ein hochgewachsener, grossbohniger Spitzenkaffee der weiche, vollmundige Fülle und feine Aromen mit Andeutungen von Aprikosen, Pfirsichen, Kirschen und Karamell harmonisch miteinander verbindet – ein Kaffee, der von Kennern hoch geschätzt wird“, heißt es im Onlineshop über die heute getestete Sorte.

250-Gramm-Packung Vee's "Tansania"
250-Gramm-Packung Vee’s „Tansania“

Beim Öffnen der „Tansania“-Packung ist ein nussig-süßlicher, aber auch rauchiger Duft zu bemerken. Gemahlen riecht der Kaffee leichter und noch süßlicher. Es ist keiner dieser schokaldig-süßen Dürfte, sondern ein fruchtiger Duft. Mich erinnert er an getrocknetes Obst.

Logo: Vee's Kaffee
Logo: Vee’s Kaffee

Aufgebrüht verströmt Vee’s „Tansania“ weiterhin einen starken Geruch wie von getrockneten Früchten, ein wenig erinnert er mich auch an Kandis. Bei den allermeisten Kaffees, die ich bisher kennengelernt habe, riecht man deutlich weniger. So viel zur Vorfreude.

Wie im Onlineshop des Kaffeerösters beschrieben ist der Eindruck von Vee’s „Tansania“ weich, aber als vollmundig würde ich ihn nicht bezeichnen. Was sofort auffällt, sind die Fruchtnoten, wenngleich sie nicht so kräftig ausgeprägt sind, wie der fruchtige Duft vorher vermuten ließ. Der Kaffee ist mild-würzig, erst im Abgang verstärkt sich dieser Geschmackseindruck. Dabei sind leichte Röstaromen zu bemerken. Vee’s „Tansania“ ist weit kräftiger, als man zunächst denkt.

Vielseitig verwendbar

Im Shop wird Vee’s „Tansania“ für Filterkaffee, Frühstückskaffee, Espresso, Cappuccino, Latte macchiato empfohlen. Für meinen Geschmackstest habe ich wie sonst auch die Zubereitung in der Stempelkanne gewählt. Zum Zeitpunkt meines Tests kostete eine 250-Gramm-Packung dieses Kaffees 7,00 Euro. Ihr habt die Wahl, ob Ihr ganze Bohnen bestellt oder den Kaffee von den Profis gleich mahlen lasst, wobei sieben unterschiedliche Mahlgrade von „Türkischer Mocca“ bis „Press-Stempelkanne“ angeboten werden.

Drei Packungen für die Geschmackstest im Karton
Drei Packungen für die Geschmackstest im Karton

Das war der letzte von erst einmal drei Geschmackstests mit Sorten, die mir Vee’s Grand-Cru-Kaffees zur Verfügung gestellt hatte. Das Sortiment der Kaffeerösterei ist viel größer, wie Ihr auf der Website www.vees-kaffee.com sehen könnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Hinterlasse einen Kommentar
scroll to top