Cafissimo PICCO von Tchibo im Test mit Video

Werbung

In diesem Testbericht nenne ich die Vorteile und Nachteile der Kapselkaffeemaschine Cafissimo PICCO. Mit dem Cafissimo-System von Tchibo bin ich seit Jahren zufrieden, aber ist das neue Einsteigermodell für Euch die beste Wahl?

Ich möchte Euch mit diesem Test die Kaufentscheidung erleichtern. Im dazugehörigen Video seht Ihr, wie leicht sich die Cafissimo PICCO bedienen lässt und wo das Gerät diesbezüglich winzige Schwächen aufweist. Bis auf ein einziges Problem handelt es sich dabei allerdings um Kleinigkeiten, die kaum der Rede wert sind – dazu später mehr!

Das Ende 2013 eingeführte Modell PICCO löst das alte Einsteigermodell Cafissimo DUO (hier gestestet) ab. Wie die Cafissimo DUO kann die Cafissimo PICCO nur Espresso und Caffè Crema zubereiten, nicht aber „normalen Kaffee“, wofür es aber eh nur wenige Kapselsorten zur Auswahl gibt. Die nur wenig teureren Cafissimo-Modelle COMPACT und CLASSIC dagegen können alle drei Kapselsorten verarbeiten. Wobei: Ihr könnt mit einer Kapsel für Kaffee durchaus einen Espresso oder Caffè Crema zubereiten, es funktioniert – nur ist es so nicht vorgesehen.

Flüssigkeitsmenge flexibel wählbar

Die Zubereitung der verschiedenen Getränkesorten unterscheidet sich nämlich nur bei Brühdruck und Wassermenge. Die Voreinstellung für Espresso ist 40 ml, für Caffè Crema beträgt sie 125 ml. Die Wassermenge könnt Ihr zwischen 30 und 300 ml frei wählen, was nach einem Blick in die Anleitung ganz einfach ist. Die Bedienungsanleitung ist übersichtlich, gut verständlich und wirkt hochwertiger als bei manchem Konkurrenzprodukt. In dieser Disziplin glänzt Tchibo wieder einmal.

Die Anleitung für die Tchibo Cafissimo PICCO ist übersichtlich und gut verständlich.
Die Anleitung für die Tchibo Cafissimo PICCO ist übersichtlich und gut verständlich.

Die neu gewählte Wassermenge merkt sich das Gerät für die nächste Zubereitung von Espresso bzw. Caffè Crema. Für beide Zubereitungsarten legt man die gewünschte Flüssigkeitsmenge separat fest.

Auszug aus der Bedienungsanleitung der Cafissimo PICCO von Tchibo
Auszug aus der Bedienungsanleitung der Cafissimo PICCO von Tchibo

Schnell einsatzfähig

Im Video ist zu erkennen, wie kurz die Aufheizphase ist. Sie dauert höchstens eine halbe Minute. Im Vergleich zur Zubereitung mit dem CLASSIC-Modell habt Ihr bei der Zubereitung mit einem PICCO-Modell Euren Kaffee schon komplett fertig in der Tasse, während ihr sonst noch auf das Ende der Aufheizphase wartet. Sehr gut: Anschließend schaltet sie von alleine sofort zurück in den Stand-by-Modus, in dem sie laut Hersteller lediglich 0,4 Watt benötigt. Bei allen anderen Portionskaffeemaschinen, die ich kenne, muss man dies selbst tun oder eine Weile warten.

Tchibo Cafissimo PICCO - Auf einen Blick
Tchibo Cafissimo PICCO – Auf einen Blick (aus der Anleitung – Foto: Redaktion)

Angesichts des kleinen Gehäuses war ich überrascht, dass das Gerät bei der Kaffeezubereitung nicht lauter ist. Immerhin arbeit das PICCO-Modell wie die anderen Cafissimo-Kapselkaffeemaschinen mit 15 bar Pumpendruck.

Die PICCO wirkt klein, aber…

Tchibo nennt auf seiner Website „ca. B 16,2 x H 27 x T 28,7 cm“ als Maße für das Modell PICCO. Das Gerät ist zwar kleiner als die Modelle COMPACT („ca. B 17,5 x H 26,5 x T 37 cm“) und CLASSIC („ca. B 20 x H 38 x T 29 cm“), doch die Platzersparnis ist geringer, als es zunächst den Anschein hat. Platzprobleme in der Küche wirken sich selten so aus, dass man eine Kaffeemaschine kaufen muss, die niedrig gebaut oder nach hinten kurz ist. Die Breite ist am wichtigsten, dabei nehmen sich alle drei derzeit erhältlichen Modelle von Tchibo-Kapselkaffeemaschinen nicht viel.

Gruppenbild: Die drei aktuell erhältlichen Cafissimo-Modelle CLASSIC, PICCO und COMPACT
Gruppenbild: Die drei aktuell erhältlichen Cafissimo-Modelle CLASSIC, PICCO und COMPACT

Der Wassertank der Cafissimo PICCO hat nur Platz für 900 ml. Bereitet man tatsächlich nur Espresso und Caffè Crema zu, kommt man damit gut durch den Tag. Dank einer Klappe an der Oberseite könnt Ihr Wasser nachfüllen, während sich der Tank an der Maschine befindet. Da die Klappe klein ist, müsst Ihr besonders geduldig beim Nachfüllen sein, damit nicht zu viel Wasser danebengeht. Anders gesagt: Das Nachgießen ist aufgrund der kleinen Öffnung etwas schwierig.

Der Wassertank der Tchibo Cafissimo PICCO
Der Wassertank der Tchibo Cafissimo PICCO

Hochwertiges Erscheinungsbild

Im Gegensatz zur Cafissimo CLASSIC sieht man der Cafissimo PICCO sofort an, dass ihr Gehäuse fast vollständig aus Kunststoff besteht. Dennoch wirkt sie hochwertig und gut verarbeitet. Ihre glänzende Oberfläche muss zwar regelmäßig gereinigt werden, doch sie ist gegenüber Fingerabdrücken und Wasserflecken im Vergleich zu anderen Geräten vergleichsweise unempfindlich.

Tchibo Cafissimo PICCO - Kapselhalterung
Tchibo Cafissimo PICCO – Kapselhalterung

Konzentrieren müsst Ihr Euch beim Einlegen einer neuen Kapsel bzw. beim Hereinschieben der Kapselhalterung in die Kaffeemaschine. Es hakt manchmal. Mein Tipp: Drückt die Kapsel vorher kräftig in die Halterung, damit sie nicht zu weit herausragt. Dann geht es leichter.

Tchibo Cafissimo PICCO - Kapsel und Halterung
Tchibo Cafissimo PICCO – Kapsel und Halterung

Im Anschluss an die Getränkezubereitung müsst Ihr die Kapselhalterung aus der PICCO herausziehen und die Kapsel per Hand aus der Halterung lösen. Anders als bei der Cafissimo COMPACT fällt sie nicht automatisch in einen Auffangbehälter. Das stört mich nicht, im Gegenteil: So praktisch ein Auffangbehälter ist, muss man diesen doch immer rechtzeitig leeren und reinigen. Ist man dabei nachlässig, wird es eklig. Entsorgt man die Kapsel sofort selbst, gibt es insofern ein Problem weniger. Mir ist das lieber.

Tropft nach

Aus den Cafissimo-Kapseln tropft es zudem generell nicht lange und viel nach (wie etwa beim Konkurrenz-System Dolce Gusto von Nestlé). Ihr müsst die Kapsel beim Entsorgen also nicht erst zum Abtropfen zwischenlagern. Nicht so schön ist hingegen das recht lange Nachtropfen am Kaffeeauslauf der Cafissimo PICCO. Die Abtropfschale muss daher recht oft gereinigt werden, was immerhin völlig unkompliziert ist. Sie lässt sich zu diesem Zweck leicht abnehmen. Mitunter reicht es für die Säuberung, das Abtropfgitter abzunehmen.

Die Abtropfschale muss recht oft gereinigt werden, lässt sich aber leicht abnehmen.
Die Abtropfschale muss recht oft gereinigt werden, lässt sich aber leicht abnehmen.

Kommen wir zu einer Egenschaft, die mir an der Cafissimo PICCO nicht gefällt: Der „Neugeräteduft“ hält sich hartnäckig. Mit ein paar Spülvorgängen wird man ihn nicht los. Ich habe mir von Tchibo deshalb sogar ein neues Testgerät schicken lassen.

Inzwischen hat der Geruch nachgelassen, bei den zubereiteten Getränken bemerke ich ihn nicht mehr – bei einem Spülvorgang (ohne Kapsel) allerdings schon. Wenn Ihr diesbezüglich empfindlich seid, greift lieber zu einer Cafissimo COMPACT oder einer Cafissimo CLASSIC, die ich ebenfalls ausführlich (mit Video) getestet habe und bei denen dieses Problem nicht auftritt.

Guter Geschmack für wenig Geld

Entscheidend für die Wahl einer Kaffeemaschine ist, wie die damit zubereiteten Getränke schmecken. Neben den technischen Fähigkeiten des verwendeten Geräts kommt es auf die Qualität des Kaffees an. Diesbezüglich bin ich absolut vom Cafissimo-System überzeugt, denn Ihr kommt damit in den Genuss von ausgesprochen geschmacksstarken kleinen Kaffeegetränken – die so klein gar nicht sein müssen. Ihr könnt bei der individuellen Regulierung der Flüssigkeitsmenge großzügig sein, ohne dass Euer Kaffee deshalb „zu dünn“ schmecken würde. Umso besser ist das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Tchibo Cafissimo Kapleln
Tchibo Cafissimo Kapleln

Tchibo verkauft die Cafissimo-Kapseln in 10er-Stangen zu Preisen ab 2,49 Euro. Das ist deutlich billiger als bei den Konkurrenz-Systemen Tassimo und Dolce Gusto. Noch billiger wird der Kapselkauf, wenn Ihr Euch für ein „Vorteilspack“ aus acht 10er-Stangen entscheidet, das ab 17,43 Euro erhältlich ist. (Die Preisangaben geben den Stand von Ende Januar 2014 wieder.)

Die Ende 2012 neu eingeführten Sorten Espresso Brasil Beleza, Espresso Ethiopia Abaya, Caffè Crema India Sirisha, Caffè Crema Colombia Andino kosten mit 2,99 Euro pro Packung ein wenig mehr. Vergleichsweise teuer sind mit 3,99 Euro pro Packung nur die mehrmals im Jahr (solange der Vorrat reicht) angebotenen Espressi aus der Grand Classé Edition, die aber meistens überdurchschnittlich gut schmecken und deshalb einen Aufpreis rechtfertigen. Ein zusätzlicher Pluspunkt des Cafissimo-Systems ist, dass Tchibo für seine Kapseln nur noch nachhaltig angebauten Kaffee verwendet.

Die fünft Farben der Cafissimo PICCO
Die fünft Farben der Cafissimo PICCO

Auf Aktionspreise achten

Die neue Cafissimo PICCO ist in den Farben Volcano Black (wie im Testvideo), Sand Beach, White Snow, Violet Flower, Blue Wave sowie als Limited Edition in Red Fire erhältlich. Immer wieder senkt Tchibo für seine Portionskaffeemaschinen für einige Zeit seine Preise. Aktuell (Stand Ende Januar 2014) ist es mal wieder so weit. Deshalb kostet eine PICCO 49 Euro, eine COMPACT 69 Euro und eine CLASSIC 79 Euro. Erstaunlich: Tchibo gewährt eine 40 Monate lange Garantie, das sind über drei Jahre!

Werbung

3 Kommentare

  1. Es tritt in den letzten Tagen folgender Mangel auf:
    1. Tasse läuft durch,
    2. Tasse – das Wasser drückt unten in die Auffangschale
    Die Auffangschale ist dann bis zum Rand voll Wasser.
    Was tun?

  2. Bei mir das gleiche Maschinen enthalten beide lichter blicken die Maschine geht nicht warum bekomme keine Bedienungsanleitung schlecht Service

5 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ipanema Amarelo – neue Cafissimo-Sorte im Geschmackstest | Kapseln | kaffeenavigator.de
  2. Cafissimo PICCO Test « Cafissimo «
  3. Tchibo Cafissimo LATTE im Test mit Video | kaffeenavigator.de
  4. Cafissimo PICCO in zwei neuen Farben | kaffeenavigator.de
  5. Test mit Video: Tchibo Cafissimo TUTTOCAFFÈ

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*