Tchibo FOR BLACK ´N WHITE im doppelten Geschmackstest: Kapseln und Filterkaffee

Werbung

Zum 13. April 2015 führt Tchibo eine neue Kaffeemischung unter dem Label FOR BLACK ´N WHITE ein. Der Kaffee soll sowohl mit als auch ohne Milch ein Genuss sein. Angeboten wird er in drei Varianten: ganze Bohnen, gemahlen, Cafissimo-Kapseln.

Tchibo hat mir für meinen Test sowohl gemahlenen Kaffee als auch Kapseln zur Verfügung gestellt. Den Filterkaffee habe ich mit einer WMF Coup AromaOne zubereitet, für die Zubereitung mittels Kapseln habe ich eine Cafissimo TUTTOCAFFÈ verwendet. Bei der Schreibweise des Produktnamens halte ich mich an die Version, die mir Tchibo auf Anfrage mitgeteilt hat.

Gemahlener Kaffee in Verpackung | Foto: Redaktion
Gemahlener Kaffee in Verpackung | Foto: Redaktion

Genau wie Sammy von kaffee-freun.de musste ich beim Test des Tchibo FOR BLACK ´N WHITE an „Black or White“ von Michael Jackson denken. Wer das Cover der Platte kennt, den wird das nicht überraschen. Ob der Kaffee wie die erste Singleauskopplung aus dem 91er „Dangerous“-Album ein Verkaufsschlager wird?

Eine Stange Cafissimo-Kapseln | Foto: Redaktion
Eine Stange Cafissimo-Kapseln | Foto: Redaktion

Die Kombi aus markantem Design und einprägsamem Namen bietet dafür zumindest eine sehr gute Basis. Damit sticht dieses Kaffeeprodukt aus der Masse hervor – ein Kunststück angesichts der Angebotsfülle! Zudem muss ich zugestehen, dass da jemand eine sehr gute Produktidee hatte: >>Laut einer aktuellen Umfrage trinken 28 % der Deutschen ihren Kaffee schwarz, 72 % dagegen weiß, am liebsten mit Milch (49 %) oder Milchschaum (15 %)<<, heißt es in der Pressemitteilung. >>Tchibo FOR BLACK ´N WHITE passt zu allen Vorlieben, ohne das zu verlieren, was ihn auszeichnet: seinen vollmundigen Geschmack. Durch die spezielle Langzeitröstung, bei der die Bohnen bis zu dreimal länger geröstet werden als herkömmlicher Filterkaffee, verspricht Tchibo FOR BLACK ´N WHITE vollkommenen Kaffeegenuss: ob dunkel oder hell, belebend oder entspannend.<<

Frisch zubereitet in der Cafissimo TUTTOCAFFÈ | Foto: Redaktion
Frisch zubereitet in der Cafissimo TUTTOCAFFÈ | Foto: Redaktion

Ohne Milch nur bedingt zu empfehlen

Klingt überzeugend? Ja, aber wird das Produkt geschmacklich den vollmundigen Ankündigungen gerecht? Zum Teil ja, zum Teil nein. Ich gehöre zu denen, die Kaffee am liebsten pur genießen. Keine Milch, kein Zucker, sondern hochwertige Bohnen! Schwarz überzeugt mich der Tchibo FOR BLACK ´N WHITE leider nicht so recht. Andererseits genieße ich Kaffee ab und an doch mit Milch bzw. sogar mit Milch und Zucker. Und dafür ist die neue Mischung bestens geeignet.

Infomaterial von Tchibo | Foto: Redaktion
Infomaterial von Tchibo | Foto: Redaktion

„Würzig, süß, schwer, leichte Kakaonote??“ lauten meine ersten Notizen, die ich direkt nach dem ersten Schnuppern an der frisch geöffeneten Verpackung aufschrieb. „Süßlich, Kandis/Kuchen bzw. warmer Kuchenteig“ ergänzte ich im Anschluss zum Duft des gerade aufgebrühten Kaffees. Zuerst probierte ich den Tchibo FOR BLACK ´N WHITE pur. Mir fiel sofort auf, wie cremig der Kaffee auf der Zunge wirkt. Das kannte ich bereits von anderen Kaffees, die für die Zubereitung mit Milch empfohlen werden. Dieser Effekt lässt sich verstärken, indem man mehr Kaffeemehl pro Tasse verwendet. Dann ist er allerdings ganz schön bitter.

Cremig, herb und schwer

Schwarz ist der Tchibo FOR BLACK ´N WHITE schwer, cremig und herb im Geschmack. Den bitteren Noten steht keine wahrnehmbare Säure gegenüber. Die beim ersten Schnuppern bemerkte leichte Kakaonote ist zu schmecken, aber sie ist so schwach ausgeprägt, dass sie einem nicht sofort auffällt. Zusammen mit dem leicht rauen Mundgefühl erinnert mich der Geschmack dann an Bitterschokolade. Leider fehlt insgesamt mehr als nur das gewisse Etwas. Pur ist der Tchibo FOR BLACK ´N WHITE ziemlich langweilig.

Verpackungsrückseite | Foto: Redaktion
Verpackungsrückseite | Foto: Redaktion

Dem Filterkaffee kommt immerhin zugute, dass er so schön cremig wirkt. Unzufrieden bin ich dagegen mit der Cafissimo-Variante des Tchibo FOR BLACK ´N WHITE, denn diese ist höchstens halb so cremig, schmeckt aber bitterer und ausgesprochen kräftig. Im Abgang wirkt der Kaffee trocken, das Mundgefühl ist rau. Außerdem kann ich überhaupt keine Säure schmecken, dafür aber ganz, ganz schwach eine süßliche Note. Der Geschmack bleibt einem nach dem Trinken lange erhalten. Tchibo gibt dieser Cafissimo-Sorte drei von sechs Kapseln auf der Intensitätsskala. Es sollten mehr sein.

Nur drei Kapseln? | Foto: Redaktion
Nur drei Kapseln? | Foto: Redaktion

Besser in Weiß als in Schwarz

So wenig ich mich für den Tchibo FOR BLACK ´N WHITE „in Schwarz“ begeistern kann, so sehr gefällt er mir mit Milch und Zucker bzw. Süßstoff. Ich kann mir jetzt sogar vorstellen, Kaffee generell seltener pur zu trinken, mit der neuen Sorte komme ich geradezu auf den Geschmack von Kaffee mit Milch und Zucker.

Großer Becher Filterkaffee mit Milch und Süßstoff | Foto: Redaktion
Großer Becher Filterkaffee mit Milch und Süßstoff | Foto: Redaktion

Cremig schmeckt der Kaffee „in Weiß“ natürlich erst recht, aber der Unterschied fällt kleiner als erwartet aus. Überrascht hat mich, wie sehr die herben Noten im Nachklang zum Vorschein kommen, zumindest wenn man den Filterkaffee nur mit Milch, aber ohne Zucker zubereitet. „Nicht spannend, aber eine gute Wahl für den Alltag“, habe ich mir dazu dazu beim Testen notiert. Mit Milch eignet sich der Tchibo FOR BLACK ´N WHITE für den sanften Start in den Tag oder die entspannte Pause am Nachmittag.

Kapseln in Stapeln | Foto: Redaktion
Kapseln in Stapeln | Foto: Redaktion

Mit viel Milch und Zucker

Geizen müsst Ihr mit der Milch nicht, Tchibo FOR BLACK ´N WHITE könnt Ihr mit viel Milch zubereiten, den Kaffee schmeckt Ihr trotzdem. Das hat mit der speziellen Röstungsmethode zu tun, über die Tchibo schreibt: >>Die Tchibo Arabica Bohnen werden bis zu dreimal länger als herkömmliche Filterkaffees geröstet. Dabei wird ein Teil der Bohnen für Tchibo FOR BLACK ´N WHITE heller, der andere Teil dunkler geröstet. Die heller gerösteten Bohnen verleihen dem neuen Tchibo Kaffee eine weiche Note, die dunkler gerösteten Bohnen sorgen für ein kräftiges Aroma. Erst nach der getrennten Röstung werden die Bohnen gemischt.<< Dadurch möchte man einen milden Kaffee ohne Säuren ermöglichen, der kräftig ist und viel Fülle aufweist. >>So bekommt der Kaffee sein weiches und zugleich kräftiges Aroma und behält auch mit Milch seinen vollmundigen Charakter.<<

Kapseln vor Verpackung | Foto: Redaktion
Kapseln vor Verpackung | Foto: Redaktion

Da die Mehrheit der Deutschen Milch in ihren Kaffee schüttet, hat Tchibo gute Chancen, mit seinem neuen FOR BLACK ´N WHITE einen Hit zu landen. Dafür wäre es allerdings besser, das Label klar für den Kaffeegenuss mit Milch zu positionieren. Der Name könnte bleiben, denn er steht ja eigentlich nicht für ein Entweder-oder, sondern für ein Sowohl-als-auch.

Blick ins Schaufenster einer Tchibo-Filiale | Foto: Redaktion
Blick ins Schaufenster einer Tchibo-Filiale | Foto: Redaktion

Eine 10er-Packung Cafissimo-Kapseln verkauft Tchibo für 2,69 Euro. Gemahlen und als ganze Bohnen bekommt Ihr ein Pfund für günstige 4,99 Euro.

Werbung

4 Trackbacks / Pingbacks

  1. Vorstellung von Tchibo FOR BLACK ´N WHITE
  2. Neu im Test: Tchibo Barista Espresso mild
  3. Ausgepackt und ausprobiert: Monday Survival Kit von Tchibo
  4. Cafissimo mini von Tchibo im Test

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*