Guatemala Esmero und Guatemala Señero – neue Cafissimo-Sorten im Geschmackstest

Neue Kaffee-Kapseln von Tchibo

Werbung

Zum Monatswechsel bringt Tchibo zwei neue Cafissimo-Sorten als Grand Classé-Edition in die Filialen. Es handelt sich um eine Espresso- und eine Caffè Crema-Sorte. Jeweils eine Packung hat mir Tchibo für meinen Vorabbericht zur Verfügung gestellt.

Guatemala Esmero und Guatemala Señero hat Tchibo die neuen Cafissimo-Sorten genannt, die ab morgen für einige Wochen – solange der Vorrat reicht – erhältlich sind. Wie immer weiß man bei den Grand Classé-Editionen als Käufer, woher der Kaffee stammt. Tchibo nennt nicht nur das Anbauland, in diesem Fall mit Guatemala die Nummer zehn unter den Rohkaffeeproduzenten (2,5 Prozent Weltmarktanteil in 2014 laut Kaffeereport 2015), sondern auch, aus welchem Teil des Landes der Kaffee kommt.

Beide Verkaufsverpackungen der neuen Sorten | Foto: Redaktion
Beide Verkaufsverpackungen der neuen Sorten | Foto: Redaktion

Der Kaffee für die neuesten Cafissimo-Sorten wurde in der Region Huehuetenango angebaut. Diese befindet sich in der im nordwestlichen Teil Guatemalas gelegenen Sierra de los Cuchumantanes, der höchsten Bergkette im Land. Dort herrscht ein für Guatemala ausgesprochen trockenes Klima, welches einen schonenden Reifungsprozess der Kaffeekirschen unterstützt.

Ansprechend verpackt

Angebaut wird der Kaffee von den Nachfahren eines alten Maya-Volkes, den Mam. Die farbenfrohen Webmuster ihrer traditionellen Kleidung sind von Dorf zu Dorf verschieden. Diese Muster finden sich im Verpackungsdesign der beiden Cafissimo-Sorten wieder. Wie zuvor bereits hat Tchibo auch Begriffe aus der Sprache des Anbaugebiets in die Produktnamen integriert. „Esmero“ bedeutet bei den Mam Sorgfalt, „Señero“ einzigartig.

Vorne: Kapseln, hinten: Verkaufsverpackung | Foto: Redaktion
Vorne: Kapseln, hinten: Verkaufsverpackung | Foto: Redaktion

Seit einigen Jahren verwendet Tchibo für sämtliche Cafissimo-Kapseln ausschließlich nachhaltig angebauten Kaffee. Dieses Mal wurde der Zertifizierungsstandard der Rainforest Alliance erfüllt. Auf der von eins bis sechs reichenden Cafissimo-Intensitätsskala gibt Tchibo dem Guatemala Esmero vier und dem Guatemala Señero drei Kapseln.

Wie schmeckt der Kaffee?

Guatemala Esmero (Intensität 4): Der Espresso hat ein markantes Geschmacksprofil, das sich bereits im Duft ankündigt. Tchibo spricht insoweit zwar nur von einem leichten Schokoladenaroma, aber da muss ich widersprechen! So deutlich ausgeprägt wie beim Guatemala Esmero sind Kakaonoten selten. Das macht ihn so interessant.

Guatemala Esmero | Foto: Redaktion
Guatemala Esmero | Foto: Redaktion

Die Fruchtnoten, die anfangs zu schmecken sind, bemerkt man da zuerst vielleicht gar nicht. Säure ist so gut wie gar nicht zu bemerken. Der Schokoladengeschmack nimmt im Nachklang zu, mich erinnert der Geschmack an Pfefferminzschokolade. Sehr angenehm! Vom Mundgefühl her ist dieser Kaffee eher rau.

Einstufung durch Tchibo | Foto: Redaktion
Einstufung durch Tchibo | Foto: Redaktion

Guatemala Señero (Intensität 3): Bei der Zubereitung fällt mir jedes Mal die feinporige, recht feste Crema auf. Ein leichtes Schokoladenaroma schreibt Tchibo der zweiten Sorte aus der neuen Grand Classé-Edition ebenfalls zu. Hier stimmt es: Es ist nicht stark ausgeprägt, der Caffè Crema duftet zudem nach Bonbons oder frischem Kuchen. Zusammen mit einem fruchtigen Duft erinnert mich der Geruch an frischgebackenen Rosinenkuchen. Etwas würzig duftet es ebenfalls.

Guatemala Señero | Foto: Redaktion
Guatemala Señero | Foto: Redaktion

Beim Kosten hat mich überrascht, wie fruchtig der Guatemala Señero schmeckt, mich erinnert der Geschmack an schwarze Johannisbeeren. Im Nachklang kommen die leichten Schoko-Noten durch, vorher wirkt der Caffè Crema sehr herb – viel mehr jedenfalls, als die Einordnung auf der Intensitätsskala vermuten ließ. Für einen Lungo ist der Geschmack ausgesprochen kräftig. Die Kapseln von Tchibo sind zwar generell überdurchschnittlich geschmacksstark, aber ich würde insoweit fünf von sechs Punkten auf der Intensitätsskala vergeben.

Einstufung durch Tchibo | Foto: Redaktion
Einstufung durch Tchibo | Foto: Redaktion

Anfangs fühlt sich der Guatemala Señero weich und glatt an, doch kurz darauf wirkt er rau. Im leicht abgekühlten Zustand ist die Fruchtnote weniger streng, hält sich aber länger. Zudem mischt sich eine Röstnote unter den herben Geschmack.

Empfehlung?

Während ich den Guatemala Esmero uneingeschränkt empfehlen kann, ist der Guatemala Señero vielen sicher zu „stark“ oder zu „bitter“. Das macht ihn zwar besonders interessant, weil ein dermaßen kräftiger Geschmack bei dieser Portionsgröße wirklich selten ist. Doch das ändert nichts daran, dass er pur meiner Einschätzung nach nicht für den durchschnittlichen Kaffeekonsumenten geeignet ist.

Geöffnete Verpackung | Foto: Redaktion
Geöffnete Verpackung | Foto: Redaktion

Der Verkauf der beiden neuesten Cafissimo-Sorten beginnt am 31. August 2015. Tchibo verlangt pro 10er-Packung 3,99 Euro.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*