Doppelter Geschmackstest: India Pahari von Tchibo – ganze Bohnen und Kapseln

Caffè Crema Rarität und Cafissimo Grand Classé Espresso

Werbung

Seit Montag gibt es bei Tchibo „India Pahari“. Ihr habt die Wahl zwischen ganzen Bohnen und Kapseln für Cafissimo-Maschinen. Da ich voriges Wochenende noch mit meinem Test der Tchibo Privat Kaffee Rarität „Jade Mountain“ aus Vietnam ausgelastet war, stelle ich Euch „India Pahari“ erst heute vor.

Gestapelte Kapseln | Foto: Redaktion
Gestapelte Kapseln | Foto: Redaktion

Tchibo hat mir ein Pfund ganze Bohnen der Caffè Crema Selection sowie eine 10er-Stange der Espresso Grand Classé Edition in Form von Cafissimo-Kapseln für meinen Test zur Verfügung gestellt, die ich nun erst einmal Tasse für Tasse testen musste. Wie bei diesen Produktlinien üblich, stammt der Kaffee aus nachhaltigem Anbau. In diesem Fall trägt der Kaffee das Siegel der Rainforest Alliance.

Der Kaffee stammt aus nachhaltigem Anbau | Foto: Redaktion
Der Kaffee stammt aus nachhaltigem Anbau | Foto: Redaktion

Wo liegt die Kaffeefarm?

Indien hat seine Rohkaffeeproduktion in den letzten Jahren deutlich gesteigert. Laut dem diesjährigen „Kaffee in Zahlen“ steuerte das Land 2014 rund 4,1 Prozent zur weltweiten Rohkaffeeproduktion bei, was für Platz sechs reichte. Da die meisten Anbaugebiete in Indien nicht besonders hoch gelegen sind und aufgrund der klimatischen Bedingungen wird in Indien größtenteils Robusta angebaut, doch für „India Pahari“ hat Tchibo ausschließlich Arabica-Bohnen eingekauft.

Eine Kapsel und mehr | Foto: Redaktion
Eine Kapsel und mehr | Foto: Redaktion

Diese stammen aus dem Südwesten des Landes, wo in der Baba Budangiri-Gebirgskette auf einer Höhe von über 1.500 Metern die Yelnoorkhan Plantation liegt. „Die Farm ist eine der exzellentesten des Landes und zugleich Ursprung der Rarität India Pahari“, schreibt Tchibo. Die Bohnen konnten dort unter einem Dach dichter Schattenbäume reifen und von hohen Niederschlagsmengen profitieren.

Informationsblatt und Cafissimo-Verpackung von "India Pahari" | Foto: Redaktion
Informationsblatt und Cafissimo-Verpackung von „India Pahari“ | Foto: Redaktion

Wie schmeckt der Kaffee?

„India Pahari zeichnet sich durch eine angenehme Röstnote und Anklänge von dunkler Schokolade aus“, schreibt Tchibo über den Geschmack von „India Pahari“. Für meinen Geschmackstest mit den Kapseln habe ich eine „Cafissimo Compact“ verwendet, ansonsten kamen eine Filterkaffeemaschine (AromaOne von WMF) sowie ein Vollautomat (HD8847/01 von Philips) zum Einsatz.

Tchibo India Pahari | Foto: Redaktion
Tchibo India Pahari | Foto: Redaktion

Cafissimo Espresso Grand Classé Edition: Zum Duft steht „würzig-süß-fruchtig“ in meinen Testnotizen und beim ersten Kosten habe ich „fruchtig-frisch“ notiert. Das ist jedoch nicht seine charakteristische Eigenschaft, nur das Erste, was ich beim Trinken bemerke. Als Espresso Grand Classé Edition schmeckt der „India Pahari“ angenehm herb und würzig, aber insgesamt kaum bitter.

Von anderen Cafissimo-Sorten hebt sich die neue durch ihre Cremigkeit ab. Die Röstnoten bleiben im Rahmen, sind aber deutlich wahrnehmbar. Nachdem ich weiß, dass ich auf Anklänge von dunkler Schokolade achten sollte, will ich der offiziellen Beschreibung nicht widersprechen, das könnte hinkommen. Tchibo vergibt auf der Intensitätsskala vier von sechs Kapseln, ich würde drei geben.

Einstufung der Intensität durch Tchibo: 4 von 6 Kapseln | Foto: Redaktion
Einstufung der Intensität durch Tchibo: 4 von 6 Kapseln | Foto: Redaktion

Caffè Crema Selection als Filterkaffee: Das erste Schnuppern an der frisch geöffneten Packung ergab einen guten Hinweis auf den späteren Geschmack. Der intensiv duftende Kaffee wirkte nicht nur sehr frisch, sondern roch blumig-würzig und zuckrig.

Ein Pfund ganze Bohnen in ihrer Verpackung | Foto: Redaktion
Ein Pfund ganze Bohnen in ihrer Verpackung | Foto: Redaktion

Als Filterkaffee zubereitet besitzt der „India Pahari“ auffallend wenig Säure, obwohl er recht herb ist, wirkt der Kaffee insgesamt mild, weich und irgendwie zurückhaltend. Im Abgang machen sich ganz langsam zarte Röstaromen sowie Getreidenoten bemerkbar. Aufregend ist das nicht, aber um von der ansprechenden Verpackung zu zitieren: „Ideal für Kaffee-Vollautomaten“, von Filterkaffee ist dort keine Rede.

Caffè Crema Selection als Espresso und Lungo: Mit dem Vollautomaten als Espresso und Lungo zubereitet erinnert mich der zuckrig-süße und fruchtige Duft des heißen Kaffees an Trockenobst. Auf eine angenehme Weise!

Dekorative Verpackung der Caffè Crema Selection | Foto: Redaktion
Dekorative Verpackung der Caffè Crema Selection | Foto: Redaktion

Als Espresso schmeckt mir „India Pahari“ am besten. Obwohl der Espresso deutlich beerig-herb schmeckt, wirkt er ziemlich mild. Im Abgang kommt neben Röstaromen ein Kakaogeschmack zum Vorschein. Anders als bei den Cafissimo-Kapseln ist das hier klar zu erkennen.

Ganze Bohnen der Caffè Crema Selection sind ansprechend verpackt. | Foto: Redaktion
Ganze Bohnen der Caffè Crema Selection sind ansprechend verpackt. | Foto: Redaktion

Den meisten Kaffeetrinkern dürfte die Caffè Crema Selection als Lungo am besten gefallen, schon weil die Säure weniger stark ausgeprägt ist. Der beerig-herbe Geschmack kommt trotzdem gut heraus, doch das Getränk macht einen milderen und ausgewogeneren Eindruck. Vor den Röstaromen und den leichten Kakaonoten tritt ein dezenter malzig-würziger Geschmack in Erscheinung.

Kapseln der Sorte "India Pahari" | Foto: Redaktion
Kapseln der Sorte „India Pahari“ | Foto: Redaktion

Wie üblich verkauft Tchibo einer 10er-Packung aus der Grand Classé Edition für 3,99 Euro. Ein Pfund ganze Bohnen der Caffè Crema Selection des „India Pahari“ kostet 9,99 Euro.

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Doppelter Geschmackstest: Sumatra Ketiara von Tchibo – ganze Bohnen und Kapseln

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*