SPECIAL.T im Test mit Video

Tee-Kapselmaschine von Nestlé

Werbung

In diesem Testbericht stelle ich Euch die Tee-Kapselmaschine SPECIAL.T von Nestlé vor. Auf meinen Fotos und im Testvideo seht Ihr die Teemaschine in der Farbe Anthrazit. Zur Wahl stehen außerdem Weiß, Grün und Rot.

In erster Linie soll Euch dieser Testbericht dabei helfen, herauszufinden, ob es sich lohnt, eine SPECIAL.T zu kaufen. Während sich Kaffeekapseln bei den Verbrauchern durchgesetzt haben, sind Teekapseln bisher nicht stark verbreitet. Ohne hier ins Detail zu gehen: Nach einigen Testwochen bin ich verhalten optimistisch, was die künftige Verbreitung angeht. Handhabung der Maschine, Teeauswahl und Geschmack der Getränke haben bei mir einen guten Eindruck hinterlassen und vor allem mein Interesse am unkomplizierten Teegenuss im Alltag gesteigert.

Blick auf die frisch ausgepackte SPECIAL.T | Foto: Redaktion
Blick auf die frisch ausgepackte SPECIAL.T | Foto: Redaktion

Durch die Teekapseln für verschiedene Kaffeemaschinen war mein Interesse am Thema Kapseltee geweckt. Nun wollte ich mit dem Test der „SPECIAL.T by Nestlé“ herausfinden, ob sich das Aufstellen einer speziell für Teekapseln konzipierten Maschine auszahlt. Für die Transparenz: Ich hatte bei Nestlé gefragt, ob ich ein Gerät bekommen könnte, um es ausführlich zu testen und hier vorzustellen.

Der Hebel sieht recht stabil aus. | Foto: Redaktion
Der Hebel sieht recht stabil aus. | Foto: Redaktion

Im Testzeitraum betrug der Preis auf der offiziellen Website zuerst 79 Euro, später 99 Euro („statt 119 €“), einige andere Onlineshops verkauften die SPECIAL.T rund fünf Euro günstiger. Schlecht: Zum Lieferumfang gehörte eine Packung mit lediglich zwölf Teekapseln, ich musste umgehend neue Kapseln bestellen. Gut: Ein Wasserfilter sowie eine hochwertige Tasse inklusive Untertasse im SPECIAL.T-Design waren ebenfalls im Karton (der übrigens nett anzusehen ist).

Blick von oben in den geöffneten Wassertank | Foto: Redaktion
Blick von oben in den geöffneten Wassertank | Foto: Redaktion

Design

Das markante Design der SPECIAL.T von Nestlé hat einen hohen Wiedererkennungswert. Es fällt auf, ohne sich aufzudrängen. Als klaren Pluspunkt möchte ich den geringen Platzbedarf hervorheben, denn bei der Frage „Lohnt sich der Kauf einer Teekapselmaschine vom Typ SPECIAL.T?“ darf eines nicht außer Acht gelassen werden: Für jedes neue Gerät muss man zu Hause Platz schaffen. In diesem Fall jedoch nicht viel.

Tee-Kapselmaschine von Nestle | Foto: Redaktion
Tee-Kapselmaschine von Nestle | Foto: Redaktion

Die Maschine ist lediglich 16,1 cm breit. Sie ist 30,6 cm tief und 26,6 cm hoch. Ich kannte die SPECIAL.T zwar bereits aus Ladengeschäften, trotzdem war ich nach dem Auspacken positiv überrascht, dass sie nicht größer ist.

Auf die Seite gelegt ... | Foto: Redaktion
Auf die Seite gelegt … | Foto: Redaktion

Ihre glänzenden Teile stechen heraus, doch sind nicht sie es, wo sich Wasser- und Teeflecken deutlich sichtbar festsetzen. Auf den grauen Flächen meines Testgeräts fallen Flecken und Fingerabdrücke wenig auf. Das ist gut. Nicht so gut gefällt mir, wie deutlich Staub und Flecken auf den schwarzen Flächen und den Metallteilen zu sehen sind. Im Video seht Ihr, wie ich die Maschine putze – das ist alle paar Tage nötig.

Verbrauchte Kapseln fallen in diesen Behälter. | Foto: Redaktion
Verbrauchte Kapseln fallen in diesen Behälter. | Foto: Redaktion

Insgesamt ist das Thema Reinigungsaufwand allerdings ein Gebiet, in dem die SPECIAL.T Pluspunkte sammelt. Im Abtropfbehälter sammelt sich sehr, sehr wenig überzählige Flüssigkeit. Alle paar Tage solltet Ihr die Teile trotzdem unter heißem Wasser abspülen (bis zu einer „großen“ Reinigung reicht das meiner Erfahrung nach bei Geräten dieser Art), doch müsst Ihr nicht fürchten, dass der Abtropfbehälter nach kurzer Zeit überläuft. (Das kenne ich von manchen Kapselkaffeemaschinen und ist alles andere als schön.)

Verbrauchte Kapseln fallen in einen Behälter im Inneren. | Foto: Redaktion
Verbrauchte Kapseln fallen in einen Behälter im Inneren. | Foto: Redaktion

Wassertank ist groß genug

Obwohl die SPECIAL.T kompakt wirkt, ist der Wassertank ziemlich groß, ich komme mit einer Füllung gut durch den Tag. In der Anleitung wird die Füllmenge mit 1,5 Litern angegeben, im Onlineshop von SPECIAL.T werden als Ersatz bzw. als Zubehör ein Wassertank mit 1,3 Litern und ein Wassertank mit 2,6 Liter Fassungsvermögen verkauft. Den großen Tank habe ich leider noch nicht in natura gesehen, aber einen größeren Tank anzubieten, ist generell eine gute Idee.

Wassertank und Deckel | Foto: Redaktion
Wassertank und Deckel | Foto: Redaktion

Wichtig zu wissen: Im Wassertank kann ein Wasserfilter angebracht werden. Ein solcher Filter, der nach Angaben von Nestlé für 150 Zubereitungen genutzt werden kann, lag meinem Testgerät bei. Durch Bestellung von 15 Packungen Tee auf einmal erhielt ich bei meiner ersten Bestellung einen weiteren Filter. Das muss man dem Unternehmen lassen: Dort weiß man, wie man Bestellanreize setzt.

Ein Wassertank wurde mitgeliefert. | Foto: Redaktion
Ein Wassertank wurde mitgeliefert. | Foto: Redaktion

Ihr könnt den Wassertank befüllen, ohne ihn aus seiner Halterung am Rücken der Maschine zu lösen. Der Deckel lässt sich mühelos abheben, um Wasser nachzufüllen. Ich nehme den Tank jedoch lieber als Ganzes ab, schütte das alte Wasser weg und fülle den Tank komplett mit frischem Wasser direkt aus dem Hahn. So ist es einfacher. Praktisch ist der abnehmbare Deckel in Umgebungen, in denen Ihr keinen Wasserhahn zur Verfügung habt. Dank des ansprechenden Designs, des geringen Platzbedarfs und der unkomplizierten (und „sauberen“) Handhabung, passt eine SPECIAL.T nicht bloß in die Küche, sondern beispielsweise ebenso gut ins Büro.

Der Deckel des Wassertanks | Foto: Redaktion
Der Deckel des Wassertanks | Foto: Redaktion

Individuelle Zubereitungsart

Die SPECIAL.T stimmt Brühzeit und Brühtemperatur auf die jeweilige Teesorte ab. Von außen ist das nicht zu erkennen, doch in jeder Kapsel steckt eine Art Zubereitungsanweisung für die SPECIAL.T. Unterhalb der Folie an der Vorderseite befindet sich so etwas Ähnliches wie eine Lochkarte. Abhängig von deren Struktur weiß das Gerät, wie heiß das Wasser sein darf und wie lange der Tee ziehen muss.

Die Kapseln enthalten eine Art Lochkarten-Element, welches die Befehle für die Zubereitung enthält. | Foto: Redaktion
Die Kapseln enthalten eine Art Lochkarten-Element, welches die Befehle für die Zubereitung enthält. | Foto: Redaktion

Das ist nicht nur ein Vorteil gegenüber anderen Maschinen, die mit Durchschnittswerten arbeiten, das spricht auch dafür, überhaupt Kapseln und nicht Teebeutel oder losen Tee für die Teezubereitung zu verwenden. Der durchschnittliche Verbraucher gießt kochendheißes Wasser über seinen Tee – auf jeden Tee! Die SPECIAL.T weiß es besser. Tee richtig zuzubereiten ist zwar keine Kunst, kommt aber von Können: Man muss es richtig machen, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.

Frisch zubereiteter Tee in einer Tasse von SPECIAL.T | Foto: Redaktion
Frisch zubereiteter Tee in einer Tasse von SPECIAL.T | Foto: Redaktion

Die Wassermenge ist ab Werk auf 200 ml eingestellt, doch wenn Ihr die Wassermenge ändern wollt, weil Euch beispielsweise der Geschmack einer bestimmten Sorte zu intensiv ist, könnt Ihr das tun: Haltet die Zubereitungstaste so lange gedrückt, bis die gewünschte Menge Tee in die Tasse geflossen ist. Das ist einfach!

Blick in die Anleitung: Wassermenge individuell einstellen | Foto: Redaktion
Blick in die Anleitung: Wassermenge individuell einstellen | Foto: Redaktion

Das Beste: Auf diese Weise habt Ihr gleichzeitig die Füllmenge programmiert und könnte sie beim nächsten Mal durch eine Art Doppelklick, also zweimaliges Drücken der Taste kurz hintereinander, abrufen. Die Standardmengen werden durch die Einstellung der persönlichen Füllmenge nicht beeinflusst, durch einmaliges Drücken wird nach wie vor die Standardfüllmenge verwendet. Vorbildlich!

Sehr einfache Bedienung

Von der Wassermenge abgesehen könnt Ihr bei der SPECIAL.T keine Einstellungen für die Teezubereitung vornehmen. Entsprechend leicht lässt sich das Gerät bedienen. Ist genug Wasser im Tank, klappt Ihr den großen Hebel hoch, legt eine Kapsel ein, klappt den Hebel wieder nach unten und drückt auf den Startknopf. Im Anschluss an die Zubereitung solltet Ihr den Hebel erneut hoch bzw. nach hinten drücken, damit die Teekapsel freigegeben wird und in den Auffangbehälter im Inneren fallen kann. Das ist es! Mehr müsst Ihr im Alltag nicht beachten.

Die Bedienungsanleitung kann mit dem hochwertigen Erscheinungsbild des Geräts nicht mithalten. | Foto: Redaktion
Die Bedienungsanleitung kann mit dem hochwertigen Erscheinungsbild des Geräts nicht mithalten. | Foto: Redaktion

Steht ein Wechsel des Wasserfilters oder eine Entkalkung an, erfahrt Ihr in der Bedienungsanleitung, was zu tun ist. Der deutschsprachige Teil der Anleitung für die SPECIAL.T umfasst nur rund zwölf Seiten, wobei Bilder (ergänzt um wenige Fotos) den Hauptbestandteil bilden. Zum Glück beschränkt sich Nestlé nicht auf Erklärungen durch Bilderstrecken, sondern ergänzt die Bilder durch knappe schriftliche Anweisungen.

Die Anleitung erklärt das Einsetzen eines neuen Wasserfilters | Foto: Redaktion
Die Anleitung erklärt das Einsetzen eines neuen Wasserfilters | Foto: Redaktion

Die Anleitung ist gut verständlich, wirkt allerdings im Vergleich zur sonstigen Inszenierung der SPECIAL.T durch Nestlé etwas billig. Da fehlt das Besondere. Andererseits ist es lobenswert, an dieser Stelle Ressourcen zu sparen. Übrigens: Da die eigentliche Anleitung bereits so kurz gefasst ist, bräuchte es die „Schnell-Start-Anleitung“, die ebenfalls in der Packung ist, nicht.

Eine Schnellanleitung gibt es auch noch. | Foto: Redaktion
Eine Schnellanleitung gibt es auch noch. | Foto: Redaktion

Leise, aber nicht schnell …

Anders als für die Zubereitung von Espresso wird für die Teezubereitung kein hoher Druck benötigt. Daher wundert es mich nicht, dass die SPECIAL.T sehr leise arbeitet. Der Sound ist angenehm und stimmt auf den entspannten Genuss einer Tasse Tee ein. Die Vorfreude währt länger als erwartet, denn es dauert seine Zeit, bis ein Getränk fertig zubereitet ist. Manche Tees sind deutlich schneller fertig als andere, bei manchen kann es knapp zwei Minuten dauern.

So schnell wie ein Kaffee mit einer Nespresso-Maschine ist ein Tee mit einer SPECIAL.T also nicht zubereitet, aber es geht deutlich schneller als bei der Verwendung von Teebeuteln und losem Tee. Zudem ist die Verwendung von Teekapseln zeitsparend, man muss nichts selbst abmessen, keine Filter vorbereiten und hinterher auch keine Kannen, Filter etc. reinigen.

Dadurch, dass der jeweilige Tee mit der für ihn besten Wassertemperatur zubereitet wird, könnt Ihr schneller den ersten Schluck nehmen, weil Ihr nicht unnötig lange auf das Abkühlen warten müsst. Wird Tee mit kochendem Wasser aus dem Kessel oder Wasserkocher zubereitet, ist das in vielen Fällen nicht nur schlecht für dessen Geschmack, es dauert halt auch länger, bis er nicht mehr zu heiß zum Trinken ist.

Ich habe bei einigen meiner letzten Zubereitungen die Zeit für die Zubereitung mehrerer Sorten gestoppt. Die Unterschiede waren nicht sehr groß, die Ergebnisse pendelten alle um 1:40 min.

Große Auswahl

Ich finde es wichtig, eine gewisse Auswahl zu haben. Schließlich bindet man sich mit dem Kauf eines Geräts wie dem hier getesteten an ein bestimmtes System. Im Testzeitraum befanden sich im Sortiment von SPECIAL.T rund 35 verschiedene Sorten Teekapseln. Das sind deutlich mehr als es Teekapseln für hauptsächlich auf Kaffeekapseln ausgerichtete Heißgetränkesysteme wie TASSIMO, EXPRESSI und Cafissimo gibt.

Die Auswahl an Teekapseln ist ziemlich groß. | Foto: Redaktion
Die Auswahl an Teekapseln ist ziemlich groß. | Foto: Redaktion

Diese Sorten sind im Onlineshop von SPECIAL.T auf sechs Kategorien verteilt: Classics („Die grossen Klassiker für jeden Tag“), Creations („Exklusive Kompositionen für einzigartige Genussmomente“, Pure Origins („Genussreisen zu den reinen Ursprüngen des Tees“), Infusions & Rooibos („Früchte-, Kräuter- und Rotbuschtees, Quellen des Wohlbefinden ohne Tein“), Limited Editions („Überraschende Geschmacksentdeckungen in limitierter Auflage“). Im offiziellen Onlineshop gibt es außerdem die Kategorie Selection („Das Kostbarste, was die Welt des Tees zu bieten hat“), doch werden dort einfach nur mehrere Sorten unter jeweils einem Motto im Paket verkauft. So bilden beispielsweise die Sorten „Mandarin Peach“, „Lemon & Ginger“ sowie „Rooisbos Orange“ gemeinsam die „Citrus Moments“. Da die drei Sorten zusammen nicht weniger kosten, als wenn sie einzeln gekauft werden, handelt es sich im besten Fall um eine bloße Orientierungshilfe für Kunden.

Nestlé teilt die Kapselsorten in mehrere Kategeorien ein. | Foto: Redaktion
Nestlé teilt die Kapselsorten in mehrere Kategeorien ein. | Foto: Redaktion

Zur Zeit unseres Tests galt für Teekapselsorten aus dem Dauersortiment ein Einheitspreis von 3,70 Euro pro 10er-Packung. Wichtig zu wissen: Da nur Nestlé selbst die Kapseln für SPECIAL.T verkauft, gibt es keinen Preiswettbewerb unter verschiedenen Anbietern und könnt Ihr die Kapseln auch nicht nebenbei bei Euren normalen Einkäufen besorgen. Aber wer weiß, vielleicht ändert sich das demnächst: Nebenan in der Schweiz sind die Tees von SPECIAL.T seit Neuestem in rund 240 Coop Supermärkten und Coop City Warenhäusern erhältlich.

Vorder- und Rückseite der Kapseln sind zu sehen. | Foto: Redaktion
Vorder- und Rückseite der Kapseln sind zu sehen. | Foto: Redaktion

Schmecken die Tees gut?

Eines der wichtigsten Kaufkriterien ist der Geschmack der Teegetränke. Während ich über die Jahre eine gewisse Erfahrung in der Kaffeeverkostung erlangt habe, sind meine Erfahrungen bei der Beurteilung von Tee noch recht bescheiden. Das hier getestete Gerät dürfte allerdings gerade für diejenigen interessant sein, die sich bisher wenig mit dem Thema Tee beschäftigt haben, aber unkompliziert mehr Genuss wollen. Insoweit ist SPECIAL.T eine gute Wahl.

Spezielle Teetasse, Maschine im Hintergrund | Foto: Redaktion
Spezielle Teetasse, Maschine im Hintergrund | Foto: Redaktion

Anders als beim ebenfalls zu Nestlé gehörenden System Dolce Gusto erhält man bei SPECIAL.T ungesüßte Tees – doch manche Sorten sind aromatisiert. Das ist ein Thema, das polarisiert. Ich mag aromatisierte Tees, weil sie ein Plus an Vielfalt bieten und zum Teil für besonderen Genuss sorgen. Nachdem ich inzwischen die meisten der 35 Teesorten probiert habe, ist die als „Frühstücks-Schwarztee“ promotete Sorte „Blueberry Muffin“ sogar meine derzeitige Lieblingssorte.

Sehr gut gelungen: die Sorte "Blueberry Muffin" | Foto: Redaktion
Sehr gut gelungen: die Sorte „Blueberry Muffin“ | Foto: Redaktion

Der Duft nach frischen Heidelbeer-Muffins ist dem Hersteller ausgesprochen gut gelungen. Der Tee riecht nicht bloß fruchtig, sondern außerdem nach frischem Muffinteig. Großartig! Generell duften die aromatisierten Tees sehr stark. Da der Tee nicht gesüßt ist, bleibt eine kleine Enttäuschung beim Kosten nicht aus: Man bekommt große Lust auf einen Muffin, aber der Tee schmeckt halt nicht wie ein süßer Muffin.

Bei den Sorten, die nicht die Erwartung wecken, etwas Süßes zu bekommen, ist das kein Problem. Sehr zu empfehlen sind meiner Erfahrung nach „Earl Grey Lime“ sowie „Mint Marrakesh Style“.

Kapselsorte "Mint Marrakech Style" | Foto: Redaktion
Kapselsorte „Mint Marrakech Style“ | Foto: Redaktion

Doch zurück zur Sorte „Blueberry Muffin“: Wenn Ihr den Tee etwas – vielleicht etwas mehr – süßt, verringert dies die Diskrepanz zwischen Duft und Geschmack und das Blaubeer-Muffin-Erlebnis wirkt glaubwürdiger. Mir schmeckt diese Sorte aber auch ungesüßt sehr gut.

Die Kapseln lassen sich einfach aus den Verpackungen nehmen. | Foto: Redaktion
Die Kapseln lassen sich einfach aus den Verpackungen nehmen. | Foto: Redaktion

Es hat seinen Grund, warum ich zuerst auf die aromatisierten Tees eingehe: Hier bekommt Ihr etwas Besonderes. Was ich bisher aus der Abteilung „Pure Origins“ getestet habe, gefällt mir aber ebenfalls. Allerdings solltet Ihr Euch für Sorten wie „Japanese Sencha“ und „Oolong Fujijan“ ein paar Minuten Zeit für den bewussten Genuss nehmen – um Euch auf den Geschmack einzulassen. Das ist nichts für nebenher.

Nicht alle Tees sind aromatisiert. | Foto: Redaktion
Nicht alle Tees sind aromatisiert. | Foto: Redaktion

Die meisten Teesorten von SPECIAL.T aromatisiert. So handelt es sich etwa bei dem empfehlenswerten „Jasmine Flowers“ um einen aromatisierten Grüntee und zur Sorte „After Meal“ steht im Shop“: „Erleben Sie den belebenden Geschmack von Fenchel gepaart mit der Leichtigkeit von Sternanis. Nach jeder Mahlzeit ein Gefühl angenehmer Frische und neuer Energie.“

Sorte "After Meal" | Foto: Redaktion
Sorte „After Meal“ | Foto: Redaktion

Gut zu wissen: Diejenigen Sorten, welche dazu gedacht sind, alternativ auch gekühlt getrunken zu werden, sind im Onlineshop von SPECIAL.T gekennzeichnet. Angesichts des winterlichen Wetters habe ich alle Tees lieber heiß getrunken, aber im Sommer kann ich darauf zurückkommen.

Tipp: Lasst den Tee ein wenig abkühlen. Dann ist der Geschmack intensiver bzw. kommen mehr Nuancen zur Geltung.

Lasst den Tee etwas abkühlen! Dann schmeckt er besser. | Foto: Redaktion
Lasst den Tee etwas abkühlen! Dann schmeckt er besser. | Foto: Redaktion

Fazit zum Test der SPECIAL.T

Mir gefällt die Auswahl und ich bin mit dem Geschmack bei SPECIAL.T sehr zufrieden. Sicher, Teebeutel oder losen Tee zu kaufen ist günstiger und umweltfreundlicher, aber dann ist der Tee nicht so schnell und unkompliziert zubereitet. Zudem übernimmt hier die Maschine die korrekte Wahl von Wassertemperatur und Ziehzeit. Die Bedienung ist extrem einfach, die Reinigung der Maschine ist unkompliziert. Da sie nur wenig Raum benötigt, findet Ihr sicher einen Platz dafür.

Maschine mit hochgeklapptem Hebel | Foto: Redaktion
Maschine mit hochgeklapptem Hebel | Foto: Redaktion

Die Teekapselmaschine ermuntert dazu, häufiger Tee zu trinken und dabei verschiedene Sorten abzuwechseln. Anders als bei losem Tee oder bei Teebeuteln ohne Einzelverpackung müsst Ihr Euch nicht beeilen, eine angebrochene Packung zu leeren. In den Kapseln bleibt der Tee lange frisch.

Ansprechende Tasse aus der Kollektion von SPECIAL.T | Foto: Redaktion
Ansprechende Tasse aus der Kollektion von SPECIAL.T | Foto: Redaktion

Ein Aspekt, der in diesem Testbericht nicht unerwähnt bleiben sollte, aber häufig übersehen wird: Aufwendig verpackt, recht teuer verkauft und geschickt vermarktet geht es hier eben nicht nur um Tee, sondern um das Inszenieren eines Genusserlebnisses. Und das ist mir 37 Cent pro Portion wert.

Habt Ihr das Video zum Test bereits angeschaut?

Werbung

2 Kommentare

  1. Hallo Ulrich, danke für Deine Frage! Die SPECIAL.T ist nur für die Zubereitung von Tee gedacht. Dafür besitzt sie spezielle Zubereitungsprogramme. Kaffeekapseln werden meines Wissens nicht für dieses Gerät angeboten. Das wäre auch nicht sinnvoll, weil zumindest Espressogetränke einen recht hohen Brühdruck benötigen.

1 Trackback / Pingback

  1. MY.T Lights im Test mit Video

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*