Tchibo Copranil Honduras im Geschmackstest

Privat Kaffee Rarität No.3/2018 - ganze Bohnen und Kapseln

Werbung

Die dritte Privat Kaffee Rarität von Tchibo in 2018 nennt sich „Copranil Honduras“. Neben ganzen Bohnen werden Cafissimo-Kapseln angeboten.

<

Für die Transparenz: Der Anbieter hat uns jeweils eine Packung zum Testen zur Verfügung gestellt.

Was sagt der Anbieter über den Kaffee?

Die Bohnen für die neue Rarität stammen aus einer tropischen Landschaft in 1.000 bis 1.500 Metern Höhe im äußersten Westen von Honduras. Tchibo beschreibt den Geschmack als ausgewogen mit leichten Nuancen von Schokolade. Die Cafissimo-Sorte erreicht auf der hauseigenen Intensitätsskala vier von sechs Kapseln.

Die Region Copán ist nicht nur für ihren Kaffee bekannt, sondern auch für die dort befindlichen Maya-Ruinen, die inzwischen zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Vom Namen Copán hat die Kooperative Copranil und damit auch die aktuelle Privat Kaffee Rarität ihren Namen.

Verpackung der 500-Gramm-Packung und Key Visual zu Copranil Honduras | Foto: Redaktion

Unser Geschmackstest

Der Duft aus einer frisch geöffneten Packung ist intensiv, zuckrig-fruchtig und – ja, durchaus etwas schokoladig.

Kaffeebohnen aus der frisch geöffneten Packung | Foto: Redaktion

Frisch als Espresso oder Lungo zubereitet erinnert mich der Geruch an Kirschen. Während der Duft aus der gerade geöffneten Packung sehr intensiv war, ist er beim frisch aufgebrühten Espresso viel schwächer als erwartet.

Copranil Honduras als Espresso aus dem Vollautomaten | Foto: Redaktion

Copranil Honduras eignet sich ausgezeichnet zur Zubereitung als Lungo im Vollautomaten. Ich mag seinen würzig-fruchtigen Geschmack, der besonders, wenn der Kaffee heiß ist, an Kirschen erinnert. Leicht abgekühlt schmeckt er auf angenehme Weise deutlich fruchtig-säuerlich, ja, geradezu spritzig, was ihn für heiße Tage zu einer guten Wahl macht.

Copranil Honduras als Lungo aus dem Vollautomaten zubereitet | Foto: Redaktion

Seine Schokoladenseite habe ich zunächst kaum herausschmecken können. Sie entfaltet sich erst eine Weile nach dem letzten Schluck, bleibt dafür allerdings schön lange erhalten.

Als Espresso und als Lungo zubereitet: Copranil Honduras von Tchibo | Foto: Redaktion

Die Zubereitung als regulären Espresso kann ich – anders als bei den meisten von Tchibos Privat Kaffee Raritäten – allgemein empfehlen, jedenfalls mit den passenden Einstellungen. Bei meinem vergleichsweise einfachen Vollautomaten, den ich für diesen Test verwendet habe, kann ich bei der Intensität zwischen „ein und fünf Bohnen“ wählen. Weniger ist in diesem Fall zwar nicht mehr, aber mehr will ich in diesem Fall gar nicht. Weniger intensiv schmeckt dieser Kaffee als Espresso besser.

Tasse mit Copranil Honduras als Filterkaffee | Foto: Redaktion

Jetzt haben wir noch gar nicht über den Geschmack bei der Zubereitung als Filterkaffee gesprochen. Dabei eignen sich Tchibos Privat Kaffee Raritäten dafür am besten. Eines ist mir bei der Zubereitung als Filterkaffee sofort aufgefallen.

Copranil Honduras von Tchibo | Foto: Redaktion

Copranil Honduras wirkt als Filterkaffee milder, weicher und fruchtiger. Die herben Noten sind stark, aber bitter wirkt der Kaffee dadurch kein Stück. Wie bei den Espressovarianten braucht die Kakaonote einen Moment, um sich zu entfalten, ist dann aber sogar besonders deutlich zu schmecken. Ein leichte Rauchnote habe ich ebenfalls bemerkt.

Die Cafissimo-Variante duftet frisch zubereitet stärker als der Kaffee aus den ganzen Bohnen. Er ist hier ebenfalls fruchtig wie bei Kirschen, allerdings wirkt er hier ein wenig süßlicher.

Cafissimo-Kapsel der Sorte Copranil Honduras | Foto: Redaktion

Tchibo empfiehlt die Zubereitung als Espresso. Die Zubereitung als Caffè Crema kann ich nach meinem Test ebenfalls empfehlen. Der Kaffee ist dann weniger fruchtig, aber immer noch sehr aromatisch und ziemlich herb.

Preis im Testzeitraum

Ein halbes Pfund Copranil Honduras verkauft Tchibo für 5,49 Euro – aber nur, solange der Vorrat reicht. Entsprechendes gilt für die Cafissimo-Kapseln, bei denen eine 10er-Stange 3,99 Euro kostet. Deutlich günstiger wird es beim Kauf von 80 Kapseln; dafür verlangt Tchibo 29,90 Euro. Beide Varianten tragen das Fairtrade-Siegel.

Schmeckt besonders als Lungo: Copranil Honduras | Foto: Redaktion

Fazit

An Copranil Honduras gefällt mir der würzig-fruchtige Geschmack, der mich an Kirschen erinnert und die langanhaltende Kakaonote im Abgang. Insbesondere für Cafissimo-Nutzer bedeutet die Aktionssorte mehr Abwechslung in der Espresso-Tasse.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*