Close

Tchibo Lut Tawar Sumatra im Test

Die sechste Privat Kaffee Rarität von Tchibo im Jahr 2019 stammt aus Indonesien von der Insel Sumatra. Es ist ein würziger Kaffee, der sehr gut in den Herbst passt.

Die Privat Kaffee Rarität No. 6 in 2019 verkauft Tchibo seit Mitte Oktober unter dem Namen Lut Tawar Sumatra. Außerdem sind Cafissimo-Kapseln erhältlich.

Packung mit einem Pfund der ganzen Bohnen „Lut Tawar Sumatra“ | Foto: Redaktion

Für die Transparenz: Der Anbieter hat mir eine Packung mit ganzen Bohnen für meinen unabhängigen Test zur Verfügung gestellt. Die Cafissimo-Kapseln habe ich selbst gekauft.

Kapseln aus einer Stange „Lut Tawar Sumatra“ gestapelt | Foto: Redaktion

Was sagt der Anbieter über den Kaffee?

Die Kaffeebohnen stammen aus Indonesien, das Anbaugebiet liegt in der Provinz Aceh im Nordwesten der Insel Sumatra – zwischen Regenwäldern und aktiven Vulkanen. Tchibo hebt hervor, dass die traditionelle indonesische „Giling Basah“-Methode zum Einsatz kommt, eine Nassaufbereitung mit zwei Trockenphasen, wodurch laut Anbieter einzigartige, würzige Aromen entstehen.

Kaffeebohnen aus der frisch geöffneten Packung | Foto: Redaktion

Das Geschmacksprofil des als ganze Bohnen erhältlichen Filterkaffees beschreibt Tchibo als „fein-würzig, charaktervoll mit Anklängen von Feige“, das der Cafissimo-Variante als „würzig intensiv mit fein-fruchtigen Noten“.

Geschmacksprofil der Tchibo Privat Kaffee Rarität No. 6/2019 | Foto: Redaktion

Auf der hauseigenen Intensitätsskala erhält diese Tchibo Privat Kaffee Rarität vier von sechs Bohnen.

Unser Geschmackstest

Aus der frisch geöffneten Packung mit den ganzen Bohnen duftet es sehr frisch. Ich bemerke leichte Kakaonoten.

Zubereitung von Tchibos Privat Kaffee Rarität No. 6/2019 mit der elektrischen Filterkaffeemachine | Foto: Redaktion

Test als Filterkaffee

Als Filterkaffee zubereitet duftet der Lut Tawar Sumatra würzig, fast schon weihnachtlich-würzig! Damit passt er umso besser in den Herbst.

Gemahlener Kaffee in der Stempelkanne | Foto: Redaktion

Neben einer elektrischen Filterkaffeemaschine habe ich eine Stempelkanne für meinen Geschmackstest verwendet. Die sanft-würzigen und leicht fruchtigen Noten sind eine gute Ergänzung zum dominierenden herben Geschmack. Das Mundgefühl ist zuerst weich, später fein-mineralisch.

Heißes Wasser wird in die Stempelkanne gegossen | Foto: Redaktion

Test als Lungo

Bei der Zubereitung als Lungo im Vollautomaten zeigt Tchibos Privat Kaffee Rarität No. 6 einen etwas anderen Geschmack: Die würzigen Noten sind kräftiger und erinnern mich an Kräuter, was mir durchaus zusagt. Mir gefällt die dezente Schärfe, die im Abgang deutlich zunimmt. Dann treten leicht bittere Röstaromen hervor.

Auch aus dem Kaffeevollautomaten wirkt der Lut Tawar Sumatra zunächst weich, etwas später kommt ein fein-mineralisches Mundgefühl zum Vorschein. Obwohl Tchibo vier von sechs Bohnen im Bereich Körper verteilt, macht dieser Kaffee auf mich einen leichten Eindruck.

Tchibos Lut Tawar Sumatra als Lungo aus dem Vollautomaten | Foto: Redaktion

So gut der Lut Tawar als verlängerter Espresso schmeckt, so wenig kann ich ihn in Espresso-„Normalgröße“ empfehlen: Dann ist er zu säuerlich für die meisten Kaffeetrinker. Dafür ist dieser Kaffee nicht gedacht. Ich finde allerdings, dass das durchaus etwas hat. Zudem ist der Nachgeschmack dann besonders aromatisch.

Test der Cafissimo-Kapseln

Im Vergleich zum Kaffee aus den ganzen Bohnen verströmt die Cafissimo-Variante einen deutlich intensiveren Duft: würziger und weniger fruchtig. (Den Test habe ich mit einer Cafssimo easy durchgeführt.)

Cafissimo-Kapsel der Sorte Lut Tawar Sumatra über einer Cafissimo easy | Foto: Redaktion

Der Kaffee schmeckt auch kräftiger und würziger und die herben Noten sind signifikant stärker ausgeprägt. Ich würde es nicht bitter nennen, aber man muss so herben Kaffee schon mögen – wobei man natürlich die Wassermenge erhöhen kann. Kurzzeitig mischt sich eine Fruchtnote darunter.

Lut Tawar als Cafissimo Caffè Crema zubereitet | Foto: Redaktion

Was sonst noch wichtig ist

Tchibo verkauft die Privat Kaffee Rarität No. 6 in 2019 seit dem 21. Oktober in den Filialen sowie im eigenen Onlineshop. Sie ist nur erhältlich solange der Vorrat reicht. Ein halbes Pfund ganze Bohnen kostet 5,49 Euro. Eine 10er-Packung Kapseln kostet 3,99 Euro. (Preiswerter wird es mit 29,90 Euro beim Kauf von 80 Kapseln.) Auf den Verpackungen ist das Siegel der Rainforest Alliance.

Kaffee aus der Stempelkanne wird eingegossen | Foto: Redaktion

Fazit

Beide Varianten des Lut Tawar Sumatra schmecken würzig. Während der Kaffee aus den ganzen Bohnen eher leicht und weich wirkt, sorgt der Kaffee aus den Cafissimo-Kapseln für besonders intensive Geschmackseindrücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Hinterlasse einen Kommentar
scroll to top