Close

Filterkaffee bitte nicht kochen – welche Wassertemperatur ist optimal?

Wie man Filterkaffee richtig kocht? Erstmal die richtige Frage stellen, denn: Wenn Kaffee kocht, ist er bereits ruiniert.

Ob Stempelkanne, Handfilter oder eine andere Methode: Wenn Du Dich um die richtige Wassertemperatur selbst kümmern musst, dann musst Du Dich auch darum kümmern. Doch wie heiß genau darf das Wasser sein, damit Du aus Deinem Filterkaffee den besten Geschmack herausholst?

Einerseits ist es wirklich einfach, die richtige Wassertemperatur zu wählen. Andererseits sind sogar die Kaffeeexperten in diesem Punkt unterschiedlicher Meinung. Manche sagen: 90 bis 94 Grad, andere 92 bis 96 Grad. Wieder andere sind großzügig und halten 88 bis 96 Grad für die richtige Wassertemperatur.

Bei der Zubereitung kommt es auf die Wassertemperatur an

In der Praxis gilt: Ein Grad mehr oder weniger macht nicht den großen Unterschied. Aber in einem Punkt sind sich alle Experten einig: Auf keinen Fall darf das Wasser kochen, wenn es mit dem Kaffeemehl in Kontakt kommt.

Wenn Du kochendes Wasser auf Dein Kaffeemehl gießt, verbrennst Du Deinen Kaffee. Die ätherischen Öle und Aromastoffe vertragen so hohe Temperaturen nicht. Um bei der Kaffeezubereitung die richtige Wassertemperatur zu treffen, verwendest Du am besten ein Thermometer. Damit bist Du auf der sicheren Seite.

Zubereitung mit der Stempelkanne

Dadurch hast Du die Kontrolle und kannst systematisch vorgehen. Du kannst jedesmal eine leicht andere Temperatur wählen und herausfinden, wie sich das auf den Geschmack auswirkt.

Wenn Dir das im Alltag, etwa in der Kaffeeküche am Arbeitsplatz, zu viel Aufwand ist, hab ich für Dich eine einfache Alternative: Lass das Wasser erst kochen, aber warte dann eine Minute ab, um es ein wenig abkühlen zu lassen. So holst Du zwar nicht das Maximum aus Deinem Filterkaffee heraus, aber er wird schon schmecken.

Wie bereitest Du Deinen Filterkaffee zu? Nutzt Du eine Methode, bei der Du auf die Wassertemperatur achten musst? Oder benutzt Du eine Kaffeemaschine, die von alleine weiß, welche Wassertemperatur die richtige ist?

4 Comments

  1. Ich frage mich allen Ernstes, wie man hier Filterkaffee hochjazzen kann, wenn man auf der anderen Seite Industriekaffee von T und Co. hochjubelt. Das passt wohl kaum zusammen, oder!?

  2. Hallo Marc! Ich sehe da keinen Widerspruch: Auch Industriekaffee schmeckt mit der richtigen Zubereitung besser als mit der falschen. Zudem lohnt es sich meiner Meinung nach nicht immer, hochwertigen Kaffee zu verwenden. Hat man Lust auf einen Kaffee mit reichlich Milch und Zucker, wären Premium-Bohnen doch verschwendet. Oder kurz nach einem Essen, wenn man geschmackliche Feinheiten eines Kaffees noch gar nicht wieder richtig wahrnehmen kann, wäre es schade um besonders hochwertigen Kaffee.

  3. Dazu fällt mir nichts mehr ein…Sorry. Aber Kaffee, der bei 600° geröstet wurde, der (bei gemahlenem Kaffee) mit Maltodextrin vermischt wird und der Acrylamide hat, kann NICHT gut sein. Auch was Nachhaltigkeit und Fairness angeht. Das hat nichts mit Verschwendung zu tun. Es ist schon traurig, dass ein Journalist, der einen Kaffeeblog betreibt, solche Behauptungen aufstellt… Aber gut. Wenn man auf die Muster von Tchibo und Co. angewiesen ist, muss man sowas schreiben…

  4. Hi,
    ich trinke Filterkaffee nur auswärts zu Besuch- und da bekomme ich ihn meistens auf Filterkaffeemaschinen, die automatisch temperiert sind. Mein Ding ist eher Kaffee trinken aus dem Siebträger. Bei meinem muß ich auch da nicht die Temperatur einstellen.
    Viele Grüße
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

4 Comments
scroll to top