Im Test: Kaffeemaschine Clatronic KA 3349

Werbung

Einige Wochen teste ich jetzt die Kaffeemaschine Clatronic KA 3349, die mir dafür vom Onlineshop urdeal.de zur Verfügung gestellt worden ist. Es handelt sich um eine preisgünstige Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne.

Wie neulich bereits angesprochen, wird in Deutschland vor allem Filterkaffee getrunken. So erfreulich es ist, dass sich die Kaffeekultur in Deutschland verändert hat, sollten wir froh sein, dass die Bevölkerung ihren Koffeinbedarf nicht nur mit Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte macchiatto deckt, denn obwohl gegen maßvollen Genuss nichts einzuwenden ist, sind das keine Schlankmacher. Ja, Espresso wäre noch eine Lösung, aber vielen Menschen reicht das einfach nicht, sie wollen „den großen Becher“. Filterkaffee ist extrem kalorienarm und günstig, selbst wenn man bei den Kaffeebohnen auf eine gewisse Qualität Wert legt.

Kaffeemaschine Clatronic KA-3349
Kaffeemaschine Clatronic KA-3349 | Bild wurde von Chal-Tec zur Verfügung gestellt

Vergleichsweise billig

Die Anschaffungskosten für eine Kaffeemaschine für Filterkaffee sind ebenfalls gering, man bekommt schon für sehr wenig Geld ein brauchbares Gerät. Ich habe mich dazu entschlossen, eine günstige Kaffeemaschine (aber kein extrem billiges Modell) hier für das Blog zu testen. In der Auswahl an verschiedenen Kaffeemaschinen bei urdeal.de machte die Clatronic KA 3349 von den günstigen Geräten den interessantesten Eindruck auf mich.

Auf jeden Fall sollte es eine Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne sein. Davon, seinen Kaffee mittels Wärmhalteplatte vor dem Abkühlen zu bewahren, sollte man aus mindestens zwei Gründen Abstand nehmen: So etwas sorgt nämlich für hohe Stromkosten und dafür, dass der Kaffee nicht mehr schmeckt. Das zweite wichtige Auswahlkriterium war das Design, denn bei so mancher billiger Kaffeemaschine gibt es ein Problem: Man muss ihren Anblick Tag für Tag ertragen. Für Millionen Menschen in Deutschland ist ihre Kaffeemaschine das erste technische Gerät, welches sie nach dem Aufwachen benutzen. Und das ist oft ein trauriger Anblick.

Die Thermoskanne der Clatronic KA 3349
Die Thermoskanne der Clatronic KA 3349

Die Clatronic KA 3349 überzeugt mit ihrem Aussehen

Die Clatronic KA 3349 überzeugt mich mit ihrem schlichten Äußeren, mit ihrer einfachen Eleganz. Ja, die Plastikteile sehen auch nach Plastik aus, doch zusammen mit der Edelstahlfront und der Edelstahl-Thermoskanne macht die Clatronic KA 3349 insgesamt einen guten Eindruck – vor allem für ihren niedrigen Preis. Derzeit (Anfang Juli 2012) bietet sie der Shop für knapp 33 Euro an. Was mir persönlich ausgesprochen gut an diesem Gerät gefällt: Hier wurde nicht versucht, einem billigen Gerät ein extravagantes Design zu geben. Das geht regelmäßig schief.

Nein, die Clatronic KA 3349 wirkt sympathisch bodenständig. Dennoch ist die Gehäuseform, die von oben ein wenig an ein Dreieck mit abgerundeten Ecken erinnert, durchaus interessant, jedoch auf eine angenehm zurückhaltende Weise. Aus meiner Sicht ein klarer Vorteil für ein Küchengerät ist die matte Oberfläche, die man nicht ständig putzen muss.

Die Clatronic KA 3349 überzeugt mit ihrem schlichten Äußeren und ihrer einfachen Eleganz
Die Clatronic KA 3349 überzeugt mit ihrem schlichten Äußeren und ihrer einfachen Eleganz
Der Aufdruck mit den Markierungen für die Wassermenge (Anzahl der Tassen)
Der Aufdruck mit den Markierungen für die Wassermenge (Anzahl der Tassen)

Großer Wassertank

Der Wassertank der Clatronic KA 3349 fasst 1,5 Liter, was für 12 bis 14 Kaffeetassen reichen sollte. Der Aufdruck mit den Markierungen für die Wassermenge (Anzahl der Tassen) scheint nicht widerstandsfähig genug zu sein, bei meinem Testgerät hat sich ein wenig Farbe bereits gelöst. Damit einem das auffällt, muss man jedoch ganz genau hinsehen. Wichtiger: Dank des halbtransparenten Wassertanks sieht man sehr gut, wie viel Wasser noch vorrätig ist, ob man also nachfüllen muss oder nicht. Hat man die Kaffeemaschine erst eine Weile im Einsatz, ist man auf die aufgedruckten Markierungen eh nicht mehr angewiesen.

Der schwergängige Ein- und Ausschalter der Clatronic KA 3349
Der schwergängige Ein- und Ausschalter der Clatronic KA 3349

Das Gerät ist ziemlich groß, wirkt aber aufgrund seiner zurückhaltenden Farbgebung nicht aufdringlich. Aus diesem Grund sollte sich die Clatronic KA 3349 in die Umgebung der meisten Küchen einfügen, ohne besonders aufzufallen. Bei einer günstigen Filterkaffeemaschine sehe ich das als Pluspunkt. Ein Designobjekt, auf das einen Gäste ansprechen, bekommt man für diesen Preis ja nun nicht.

Der Filtereinsatz wirkt nicht stabil

Der Ein- und Ausschalter ist etwas schwergängig, weckt aber gerade deshalb mein Vertrauen. Das kann ich über den herausnehmbaren Filtereinsatz nicht sagen, jedenfalls solltet Ihr ihn lieber schonen, damit nichts abbricht. Das ist das Einzige, was mir an der Clatronic KA 3349 wirklich negativ aufgefallen ist. Ich gehe allerdings davon aus, dass man bei schonender Handhabung keine Probleme bekommen sollte.

Der herausnehmbare Filtereinsatz wirkt nicht besonders stabil
Der herausnehmbare Filtereinsatz wirkt nicht besonders stabil

Beim Einfüllen des Wassers ist Konzentration gefragt, weil der Bereich zum Einfüllen recht schmal ist. Deshalb solltet Ihr den Kaffeefilter erst anschließend einsetzen, damit Ihr ihn nicht versehentlich nass macht. Praxistipp: Stellt Euch beim Wassereinfüllen nicht direkt im 90-Grad-Winkel vor das Gerät, sondern eher schräg dazu in einem 45-Grad-Winkel. So von der Seite her ist das Einfüllen sehr viel einfacher. Nach dem Brühvorgang solltet Ihr einen Moment warten, bevor Ihr den benutzten Kaffeefilter aus der Maschine nehmt, denn dieser Bereich ist nach der Kaffeezubereitung wirklich heiß.

Der Filtereinsatz der Clatronic KA 3349 wirkt nicht sehr stabil
Der Filtereinsatz der Clatronic KA 3349 wirkt nicht sehr stabil

Erwartungen übertroffen

Was den Geschmack des zubereiteten Kaffees angeht, habe ich absichtlich bis zum Schluss meines Testberichts gewartet, denn obwohl die Qualität des Kaffees natürlich eines der wichtigsten Kaufkriterien überhaupt ist, lässt sich hier nur schwer eine halbwegs objektive Aussage treffen. Mir schmeckt der Kaffee, der schön heiß in die Kanne fließt, relativ gut. Ein bisschen aromatischer könnte er für meinen Geschmack sein, doch meine Erwartungen wurden trotzdem übertroffen.

Werbung

4 Kommentare

  1. Ich habe mir diese Kaffeemaschine gekauft und sie besticht nicht nur mit äußerlicher Schönheit, sondern mit einem unangenehmen Geruch, der auch auf den Kaffee übergeht.
    Das kann wohl nicht gesund sein, diesen von der Kaffeemaschine gebrühten Kaffee zu trinken.
    Ich mache den Daumen nach unten und ich werde diese Kaffeemaschine sofort heute wieder ins Geschäft zurück bringen, denn auch nach drei Tagen ist nach jedem Brühgang ein unangenehmer Geruch in der Küche.

  2. Hallo Sina, danke für Deinen Kommentar! Also ich konnte keine Beeinträchtigung des Geschmacks feststellen. Wenn man nach der Kaffeezubereitung direkt an der Maschine riecht, ist zwar ein Plastikgeruch zu bemerken – aber mit dem Kaffee war bei meinem Test immer alles in Ordnung.

    Allgemein kann ich empfehlen, Kaffeemaschinen vor der ersten „echten“ Zubereitung öfter als in den Bedienungsanleitungen beschrieben durchzuspülen – also ohne Kaffeepulver (bzw. bei anderen Geräten ohne Kapseln) zu benutzen.

  3. Meine Frage zu der Kaffeemaschine KA 3349, wie läßt sich der Kaffee eingießen. Tropft die Kanne beim Eingießen? Vielen Dank.

  4. Hallo Margit, danke für Deine Frage! Wenn man den Kaffee langsam eingießt, tropft es nicht. Aber man braucht etwas Geduld, weil der Kaffee nur langsam aus der Kanne läuft. Ist man ungeduldig, kann es schon sein, dass es dann tropft.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Zwei neue Kaffeevollautomaten von De’Longhi: Magnifica S Cappuccino ECAM 22.360 und Magnifica S ECAM 21.117 | kaffeenavigator.de
  2. Klein, aber vielseitig: Nescafé Dolce Gusto MINI ME | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*