Im Advent wird gebacken

Werbung

Bei mir zu Hause hat es heute den ganzen Nachmittag über intensiv nach Vanille gerochen. So stark, dass ich fast schon die Krümel von Vanillekipferl zwischen den Zähnen spüren konnte. Leider war es dann nur eine Duftkerze, die diesen Vanilleduft verbreitete. Keine Kekse für mich heute… Aber ich werde mal anregen, dass welche gebacken werden.

In den meisten deutschen Haushalten muss insoweit keine besondere Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn in der Vorweihnachtszeit steht Backen bei sehr vielen Menschen im Kalender. Dabei beschränken sich erstaunlich viele nicht darauf, eine einzelne Gebäcksorte vorzubereiten, sondern sie produzieren mehrere. Das hat eine aktuelle Umfrage der Chat-Community Spin.de ergeben. Für mich jedenfalls keine Überraschung: Vanillekipferl stehen dieses Jahr ganz oben in der Liste.

Schlank bleiben im Advent ist so natürlich nicht so einfach. Da werden nächstes Jahr wieder die Ratgeber zum Abnehmen weit oben auf den Bestsellerlisten stehen.

Über die Ergebnisse der Umfrage heißt es in der Pressemitteilung von Spin.de:

>>Die Menge an Sorten selbstgemachten Advents- und Weihnachtsgebäcks sowie die diesjährigen Favoriten hierbei erfragte die Chat-Community Spin.de (http://www.spin.de) unter über 2.500 Mitgliedern. Ganz vorn ein Klassiker: Vanillekipferl

spin.de ist ein Angebot der Spin AG
spin.de Logo | Bild: Spin AG

Top Advents- und Weihnachtsgebäck 2012

  1. Vanillekipferl 23,45%
  2. Butterplätzchen 15,91%
  3. Lebkuchen 12,03%
  4. Zimtsterne 8,15%
  5. Makronen 8,11%

Klassische Vielfalt

Mehr als 40% der Befragten backen bis zu sieben Sorten Advents- und Weihnachtsköstlichkeiten, 37% bis zu drei und immerhin 22% acht oder mehr.

Bevorzugt hergestellt wird hierbei Altbewährtes: Mit über 23% setzen sich Vanillekipferl unangefochten an die Spitze der beliebtesten Gebäcksorten. Platz 2 sichert sich mit 15,91% das weite Feld der Butterplätzchen gefolgt von Lebkuchen aller Art mit 12,03% auf Rang 3. Auf die Plätze 4 und 5 schaffen es knapp hintereinander mit jeweils 8,15% bzw. 8,11% Zimtsterne und Makronen.

Eine Sorte, viele Namen und geheimnisvolle Kreationen Ein interessanter Aspekt des Weihnachtsbackwesens ist die Vielfalt an Namen für ein- und dieselbe Plätzchensorte – wenn sie auch in Nuancen unterschiedlich sein mag: Die einen spin.de-Nutzer backen Engelsaugen, während andere von Husarenkipferln, -knöpfen oder -krapfen sprechen und wieder andere von köstlichen Liebesaugen oder -grübchen schwärmen. Hildabrötchen werden auch Spitzbuben oder Linzer Plätzchen genannt, und hinter dem einfachen Begriff „Marzipanplätzchen“, verbergen sich für den ein oder anderen „Hausfreunde“.

Bei „KnusperPoPoBacken mit Erdbeerglasur und bunten Murmeln drauf“ wiederum handelt es sich wohl um eine sehr individuelle Schöpfung.<<

Wird bei Euch zu Hause gebacken? Was sind Eure Favoriten im Advent?

 

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. LIVING AT HOME bietet Plätzchen-App für das iPad | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*