Vee’s Espresso „Santo Domingo Royal“ im Geschmackstest

Werbung

Heute ist endlich Zeit, Euch von meinem Geschmackstest von Vee’s Espresso „Santo Domingo Royal“ zu berichten. Das ist der vierte Test mit einer Kaffeesorte von Vee’s Grand-Cru-Kaffees aus Gräfelfing.

Angebaut wird der Kaffee für diese Sorte in einem Land, welches die meisten Menschen in Deutschland vermutlich nur mit All-inclusive-Urlaub am Strand unter Palmen mit reichlich Sonnenschein in Verbindung bringen: die Dominikanische Republik.

Das ist nicht nur mein Eindruck! Gebt mal bei Google „Dominikanische Republik“ ein und schaut Euch nicht nur die eigentlichen Suchergebnisse, sondern vor allem die Google-Anzeigen an. Da geht es um Urlaub, Urlaub, Urlaub…und Reisen…

Ein Land voller Berge

Die langen Sandstrände sind es natürlich nicht, die für gute Voraussetzungen für den Kaffeeanbau sorgen, sondern die Tatsache, dass die Dominikanische Republik zu großen Teilen aus Gebirgen besteht. In der Landesmitte befindet sich mit der Cordillera Central die höchstgelegene Bergregion der Karibik. Drei ihrer Gipfel sind mehr als 3.000 Meter hoch.

Vee's Espresso "Santo Domingo Royal" | Foto: Redaktion
Vee’s Espresso „Santo Domingo Royal“ | Foto: Redaktion

An den Bergausläufern wird seit Mitte des 19. Jahrhundert auf Höhenlagen zwischen 1.200 und 1.500 Metern Kaffee angebaut, denn die klimatischen Gegebenheiten eignen sich dafür in besonderer Weise. Das Mikroklima ähnelt den Bedingungen in den Blauen Bergen von Jamaica. Dennoch ist das wichtigste Exportgut der Dominikanischen Republik Zuckerrohr. Kaffeeanbau lohnt sich nur, wenn die Bauern auf besondere Qualität setzen, nicht auf Masse.

Rechnet also nicht damit, diesen Kaffee in einer billigen Supermarkt-Mischung zu finden. Besonders viel investieren müsst Ihr für diesen Kaffeegenuss dennoch nicht. Ein 250-Gramm-Päckchen, wie ich es für meinen Test von Vee’s Kaffee GmbH erhalten habe, kostet im Onlineshop des Rösters derzeit 7,50 Euro. Kommen wir jetzt zum Geschmack! Für die Zubereitung im Test habe ich eine Stempelkanne benutzt.

Ein Genuss für die Nase

In der Artikelbeschreibung steht zum Geschmack: „Vee’s ESPRESSO ‚Santo Domingo Royal‘ ist ein sehr würziger Gran-Cru-Kaffee mit gut ausgeprägter, harmonischer Fülle und feinen Aromen von Zartbitterschokolade, tropischen Früchten, einem Hauch von Bittermandel und sehr üppiger, fein strukturierter Crema.“

Vee's Espresso "Santo Domingo Royal" | Foto: Redaktion
Vee’s Espresso „Santo Domingo Royal“ | Foto: Redaktion

Beim Öffnen der Verpackung fiel mir gleich die schokoladig-fruchtige Note auf. „Orange“ würde ich sagen, wenn ich mich entscheiden müsste. Ganz so intensiv wie manch andere Sorte duftet „Santo Domingo Royal“ indes nicht. Jedenfalls nicht, bis die Bohnen gemahlen werden. Das Kaffeemehl verströmt einen süßlich-herzhaften Duft, der mich an Snacks mit Paprika und Chili erinnert.

Beim frisch aufgebrühten Kaffee ist der würzig-pikante Geruch nur schwach zu merken, im Vordergrund steht ein Orange-Karamell-Duft, wobei die süßliche Note auch Schokolade sein könnte. Das ist nicht leicht zu beschreiben, aber es gefällt mir ausgesprochen gut. Schließlich ist da noch eine schwach ausgeprägte mineralische Note.

Wie schmeckt der Kaffee?

Leichter ist der Geschmack von „Santo Domingo Royal“ einzuordnen: zuerst dezent-fruchtig, dann ausgeprägt schokoladig und im Abgang machen sich vorsichtig die Röstaromen bemerkbar. Mir gefällt sehr gut, wie dieser Kaffee mineralisch ausklingt. Der Eindruck feiner Zartbitterschokolade verschwindet dabei nicht, sondern bleibt sehr lange erhalten. Achtet man darauf, bemerkt man anfangs zusammen mit der Fruchtnote sogar einen herzhaften Geschmack. Trotz ihrer Fruchtnote wirkt die Sorte „Santo Domingo Royal“ insgesamt weich und ausgewogen.

Vee's Espresso "Santo Domingo Royal" | Foto: Redaktion
Vee’s Espresso „Santo Domingo Royal“ | Foto: Redaktion

Nach den Tests von Vee’s Espresso Roma „Extra Fancy“, Vee’s „Mocca Yirgacheffe“ und Vee’s „Tansania“ war dies mein vierter Geschmackstest mit Kaffee dieses Rösters. Mindestens zwei weitere werden folgen, denn ich habe die Päckchen mit den Kaffeebohnen bereits hier.

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Geschmackstest: Mokha Java u. El Salvador von Vee | kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*