Doppelter Geschmackstest: Tansan Ajadi als Privat Kaffee Rarität und Cafissimo Grand Classé

Werbung

Ab 2. Juni verkauft Tchibo sowohl Cafissimo-Kapseln als auch eine Privat Kaffee Rarität unter dem Namen „Tansan Ajadi“. Zum ersten Mal stammen zwei limitierte Kaffeespezialitäten, die zeitgleich in die Filialen kommen, von derselben Kaffeefarm.

Bis Juni ist noch etwas Zeit, doch Tchibo hat mir frühzeitig Testpackungen für meinen Geschmackstest zur Verfügung gestellt. Bevor ich auf die Herkunft der neuen Sorten zu sprechen komme und hinsichtlich des Geschmacks ins Detail gehe, möchte ich Euch sagen: Dieses Mal lohnt es sich besonders, den Aufpreis für die limitierten Spezialitäten zu zahlen. Das ist Kaffee nach meinem Geschmack.

Vom Südhang des Kilimandscharo

Nicht zum ersten Mal stammt der Kaffee für eine Grand Classé Edition aus Tansania. Der im Juni vorigen Jahres angebotene „Kahawa Machare“ wurde sogar ebenfalls an den Hängen des Kilimandscharo angebaut, allerdings auf einer anderen Farm. Dieses Mal hat Tchibo die „Kilimanjaro Plantation“ ausgewählt. Sie liegt am Südhang des „weißen Berges“.

Zum ersten Mal: 2 limitierte Kaffeespzialitäten gemeinsamer Herkunft auf einen Schlag | Foto: Redaktion
Zum ersten Mal: 2 limitierte Kaffeespzialitäten gemeinsamer Herkunft auf einen Schlag | Foto: Redaktion

Auf einer Höhe von 1.050 bis 1.400 Metern können die Kaffeepflanzen auf lehmhaltigem, vulkanischem Boden, der reich an Nährstoffen ist, gedeihen. >>Eingebettet im tansanischen Kilimanjaro-Gebirge werden die Kaffeebohnen in Harmonie mit der Umwelt angebaut<<, schreibt Tchibo im Pressetext. >>Die edlen Arabica-Bohnen werden ausschließlich von Hand gepflückt, nass aufbereitet und in der Sonne Tansanias getrocknet.<<

Mehrmals im Jahr bringt das Unternehmen Kaffeespezialitäten aus seinen Produktreihen „Privat Kaffee Rarität“ und „Cafissimo Grand Classé“ in den Handel – zeitversetzt, nie gleichzeitig, jedenfalls bisher. Mit „Tansan Ajadi“, was übrigens traditionelles Tansania heißt, kommen erstmals neue Sorten aus beiden Produktreihen zusammen in die Filialen.

Ausgeprägte Kakao-Note

Wie schmeckt Tansan Ajadi? Das kommt drauf an, trifft es hier sehr gut. >>Durch unterschiedliche Röstgrade entsteht so ein Filterkaffee und ein Espresso<<, erklärt Tchibo. Der Privat Kaffee Rarität bescheinigt der Hersteller einen leichten Körper und eine sanfte Johannisbeer-Note. Der Cafissimo Grand Classé wird als fruchtig-süßer Espresso mit feinherber Kakao-Note beschrieben.

Privat Kaffee Rarität Tansan Ajadi in Verkaufsverpackung | Foto: Redaktion
Privat Kaffee Rarität Tansan Ajadi in Verkaufsverpackung | Foto: Redaktion

Die Kakao-Note fiel mir bereits beim frisch gemahlenen Kaffee positiv auf, außerdem ein leichter Karamellgeruch sowie ein würziger Duft, der mich an Paprika erinnert. Für meinen Geschmackstest habe ich den Kaffee mit einer Stempelkanne zubereitet. Den leichten Körper kann ich bestätigen, doch zuerst fiel mir ein leicht süßlicher Geschmack auf. Dieser hält nur kurz an, im Abgang schmeckt der Kaffee bitterer, als ich das zunächst erwartet hatte. Angenehm finde ich seinen leicht mineralischen Eindruck, solange er heiß ist.

10er-Packung Cafissimo Tansan Ajadi mit Espressokapseln | Foto: Redaktion
10er-Packung Cafissimo Tansan Ajadi mit Espressokapseln | Foto: Redaktion

Trinkt man ihn dagegen leicht abgekühlt, kommt die angekündigte Johannisbeer-Note sehr deutlich heraus, vorher ist sie nur schwach ausgeprägt. Dann ist außerdem ein leicht schokoladiger Geschmack zu erkennen. Das passt ausgezeichnet zusammen!

Tansan Ajadi als Cafissimo Grand Classé | Foto: Redaktion
Tansan Ajadi als Cafissimo Grand Classé | Foto: Redaktion

Es ist schwer zu sagen, ob „Tansan Ajadi“ als Filterkaffee oder als Portionskaffee besser schmeckt. Der süßliche Duft des frisch aufgebrühten Kaffees ist bei der Cafissimo-Variante jedenfalls stärker ausgeprägt. Ich denke dabei an Karamell und Kuchen.

Stärke 5 auf der Intensitätsskala | Foto: Redaktion
Stärke 5 auf der Intensitätsskala | Foto: Redaktion

Vom Geschmack her wirkt sie würziger, aber weniger bitter im Abgang. Die Kakao-Note ist von Anfang an gut zu schmecken und wirkt süßlicher. Der Gedanke an Schokolade drängt sich einem deshalb geradezu auf. Was das Geschmackserlebnis dabei für mich so reizvoll macht, ist die Kombination mit der Fruchtnote. Zudem ist der Geschmack- typisch Cafissimo – intensiv genug, um die Wassermenge für die Zubereitung etwas erhöhen zu können. Tchibo gibt die Stärke mit fünf von sechs Punkten auf der Intensitätsskala an. Für meinen Test habe ich das neulich hier getestete Modell Cafissimo LATTE verwendet.

Nicht nur für Kaffeekenner

Mitunter weichen die Kaffeespezialitäten von Tchibo so stark vom geschmacklichen Einerlei der günstigen Supermarktmischungen ab, dass ich sie nur „fortgeschrittenen“ Kaffeetrinkern empfehlen möchte. Das ist diesmal anders, denn obwohl „Tansan Ajadi“ einen eigenen, besonderen Geschmack hat, bin fest davon überzeugt, dass dieser Geschmack auf breite Zustimmung stoßen wird.

Ab 2. Juni 2014 im Handel | Foto: Redaktion
Ab 2. Juni 2014 im Handel | Foto: Redaktion

Wie immer bei diesen Produktreihen handelt es sich um Kaffee aus nachhaltigem Anbau. Die Kaffeefarm „Kilimanjaro Plantation“ ist UTZ-zertifiziert. Wenn „Tansan Ajadi“ am 2. Juni in die Filialen kommt, verkauft Tchibo 500 Gramm der Privat Kaffee Rarität für 9,99 Euro und eine 10er-Packung des Cafissimo Grand Classé für 3,99 Euro – wie immer solange der Vorrat reicht.

Ergänzung vom 8. Juni: Inzwischen hat Tchibo ein Video rund um den Tansan Ajadi veröffentlicht, das Euch hier nicht vorenthalten möchte. Natürlich geht es letztlich darum, Kaffee zu verkaufen. Ein paar interessante Einblicke vermittelt so ein vom Unternehmen produziertes Video allerdings schon. So kann man mal einen Blick auf die Plantage werfen, was mir daran am besten gefällt.

Wie repräsentativ die Reaktionen der Tchibo-Kunden sind, die am Ende des Videos Tansan Ajadi zum ersten Mal probieren, kann ich nicht sagen. Aber ich möchte Euch ermuntern, diesen Kaffee selbst zu kosten, denn ich bin ausgesprochen zufrieden damit.

Werbung

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Cafissimo Update (Farben, neu Sorte) « Cafissimo «
  2. Im Test: Tchibo Ipanema Mainumbi - Kapseln und ganze Bohnen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*