Cremesso Compact One im Test mit Video

Werbung

Mehrere Wochen lang habe ich die Cremesso Compact One getestet. Es handelt sich um eine Portionskaffeemaschine, die mit speziellen Kapseln Kaffee und Tee zubereitet. Obwohl das Gerät sehr günstig ist, wirkt es von Design und Handhabung her überdurchschnittlich hochwertig. In diesem Test, zu dem ein Video gehört, schildere ich Euch die Vor- und Nachteile dieser Kaffeemaschine.

Seit einigen Wochen wirbt Netto Marken-Discount intensiv für die Cremesso Compact One und bietet eine Auswahl verschiedener Kapseln in den Filialen an. Mein Testgerät habe ich allerdings nicht direkt von der Discounter-Kette, sondern von den Probierpionieren erhalten, die mich bei der aktuellen Testaktion dabeihaben wollten. Auf meinen Fotos und im Video zum Test seht Ihr die Cremesso Compact One in der Farbe Silber. Weitere erhältliche Gehäusefarben sind Schwarz, Orange, Grün und Weiß.

Mit ihrem nahezu minimalistischen Design und ihrer (so weit ich das beurteilen kann) guten Verarbeitung sieht die Cremesso Compact One teurer aus als sie ist. Das betont Netto Marken-Discount auch in der Werbung. Der Discounter nennt derzeit (Stand Dezember 2014) einen Preis von 69,99 Euro. Beim Anfassen des Gehäuses und der abnehmbaren Teile wie Wassertank und Abtropfschale verstärkt sich bei mir dieser positive Eindruck.

Cremesso Compact One in silber | Bild: kapsel-check.com
Cremesso Compact One in silber | Bild: kapsel-check.com

Weniger ist mehr – nicht nur beim Preis

Abgesehen vom großen Bedienhebel bestehen fast alle sichtbaren Elemente aus Kunststoff, doch das passt bestens zum Design. Falls Ihr die Maschine bisher nur auf der Cremesso-Website oder in Onlineshops gesehen habt, lasst Euch sagen: Die offiziellen Produktbilder werden ihrer Schönheit nicht gerecht. Natürlich kommt es bei einer Portionskaffeemaschine nicht in erster Linie auf deren Aussehen an, doch angesichts des allgemeinen Trends zu besserem Design in dieser Geräteklasse könnt Ihr anspruchsvoll sein.

Sie meisten sichtbaren Elemente der Cremesso Compact One bestehen aus Kunststoff | Bild: Redaktion
Sie meisten sichtbaren Elemente der Cremesso Compact One bestehen aus Kunststoff | Bild: Redaktion
Der Bedienhebel aus Metal | Bild: Redaktion
Der Bedienhebel aus Metal | Bild: Redaktion

Bleiben wir einen Moment beim äußeren Eindruck: Die Kapseln für Kaffee und Tee und vor allem deren Verkaufsverpackungen können mit ihrem Aussehen nicht mithalten. Während die Maschine Premium-Feeling vermittelt, wirken die Kapseln und die Pappschachteln, in denen sie verkauft werden, etwas zu „zweckmäßig“. Auf das Wichtigste, den Geschmack der Getränke, komme ich gleich zu sprechen.

Die Cremesso-Verkaufsverpackungen sind sehr schlicht gehalten | Blid: Redaktion
Die Cremesso-Verkaufsverpackungen sind sehr schlicht gehalten | Blid: Redaktion
Auch die Kapseln selbst sind in einem einfachen Design gehalten | Bild: Rekation
Auch die Kapseln selbst sind in einem einfachen Design gehalten | Bild: Rekation

Wie fast alle Portionskaffeemaschinen lässt sich die Cremesso Compact One einfach bedienen. Vor der ersten Getränkezubereitung solltet Ihr dennoch in die Anleitung schauen. Die Bedienungsanleitung gefällt mir gut, denn darin wird in wenigen Worten, aber leicht verständlich erklärt, was jeweils zu tun ist. Die Kombination aus Bildern und kurzen Texten sorgt für ein schnelles Erfassen der Informationen. Manche Hersteller vernachlässigen die Bedienungsanleitungen, weshalb die gut gelungene Anleitung für die Cremesso Compact One bei meiner Bewertung ein echter Pluspunkt ist.

Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich erklärt. | Bild: Redaktion
Die Bedienungsanleitung ist leicht verständlich erklärt. | Bild: Redaktion

Das geht schnell!

Kurze Zeit nach dem Einschalten ist das Gerät betriebsbereit. Der Hersteller nennt hierzu eine Dauer von 15 Sekunden. Das kommt ungefähr hin. In jedem Fall ist diese Portionskaffeemaschine im Vergleich zu anderen Geräten extrem schnell einsatzbereit. Und auch die Zubereitung von Kaffee und Tee dauert nicht lange. Manche Nutzer berichten im Internet zwar davon, dass die jeweils erste Portion mitunter nicht heiß genug sei. In diesem Zusammenhang möchte ich dazu raten, generell beim Einsatz einer Kapselkaffeemaschine zum „Warmlaufen“ immer erst einen Durchlauf ohne Kapsel zu starten – allein schon, um Getränkereste etc. wegzuspülen.

Der Netzschalter befindet sich auf der Rückseite | Bild: Redaktion
Der Netzschalter befindet sich auf der Rückseite | Bild: Redaktion

Der große Netzschalter befindet sich unten an der Rückseite und macht einen guten Eindruck. Dort ist er zwar nicht so gut zu erreichen, aber da der Energiesparmodus nur 60 Sekunden nach dem letzten Tastendruck aktiviert wird, könnt Ihr zwischendurch – wenn Ihr zu Hause seid und im Laufe des Tages ein weiteres Heißgetränk zubereiten wollt – auf das Ausschalten mittels Netzschalter verzichten. Der Energiespar-Betrieb ist daran zu erkennen, dass das Lämpchen der Lungo-Taste langsam zwischen hell und dunkel hin und her wechselt. Um den Sparbetrieb zu beenden, kann eine beliebige Taste gedrückt werden.

Die drei Getränketaste | Bild: kapsel-check.com
Die drei Getränketaste | Bild: kapsel-check.com

Die drei Tasten für Ristretto, Espresso und Lungo/Tee sind werksseitig auf die Zubereitung mit 30, 50 bzw. 110 ml Wasser eingestellt. Die jeweilige Wassermenge lässt sich in wenigen Schritten den eigenen Wünschen anpassen.

Der Wassertank wirkt aufgrund seiner Form kleiner als er ist. Mit einem Vorrat von 1,1 Litern kommt man in einem Zwei-Personen-Haushalt durch den Tag, denn das Wasser wird nur für Kaffee oder Tee benötigt. Andere Kapselmaschinen-Systeme, bei denen Milchkapseln zum Einsatz kommen, benötigen für den Milchanteil zusätzlich Wasser. Wenn Ihr (wie oben von mir empfohlen) nach jeder Ruhephase einen Durchlauf ohne Kapsel durchführt, müsst Ihr im Laufe des Tages vermutlich einmal frisches Wasser nachfüllen.

Im Wassertank fasst 1,1 Liter | Bild: Redaktion
Im Wassertank fasst 1,1 Liter | Bild: Redaktion

Keine Milchkapseln

Allein mit der Cremesso Compact One lassen sich keine Milchgetränke wie Cappuccino und Latte macchiato zubereiten, aber dieser Nachteil lässt sich durch den Einsatz eines separaten Milchaufschäumers ausgleichen. Vorteil: Es kann „echte“ Milch verwendet werden. Netto Marken-Discount verkauft übrigens einen Cremesso-Milchaufschäumer, aber letztlich ist es egal, von welchem Hersteller Euer Milchaufschäumer stammt. Der Einsatz eines extra Milchaufschäumers macht die Zubereitung von Getränken mit Milch aufwendiger, aber viel billiger. Die Kosten für Milchkapseln bei anderen Kapselkaffeesystemen sollten nicht unterschätzt werden, bitte bedenkt das bei Eurer Kaufentscheidung!

Zurück zum Tank: Zum Nachfüllen könnt Ihr den Deckel abnehmen, doch ich nehme lieber den Tank als Ganzes ab und fülle am Wasserhahn frisches Leitungswasser ein. So oder so ist die Handhabung unkompliziert. Ebenfalls unaufwendig gestaltet sich die Reinigung von Abtropfschale und Auffangbehälter. Nach der Zubereitung eines Getränks fällt die Kapsel nach unten in den Auffangbehälter, wenn Ihr den Bedienhebel nach hinten schiebt. Der Behälter bietet vergleichsweise viel Platz, sodass Ihr ihn nicht täglich leeren müsst. Da es keine Milchkapseln gibt, besteht insofern auch kein Grund zur Eile.

Der Auffangbehälter für die verbrauchten Kapseln sollte regelmäßig gereinigt werden | Bild: Redaktion
Der Auffangbehälter für die verbrauchten Kapseln sollte regelmäßig gereinigt werden | Bild: Redaktion

Wartet trotzdem nicht zu lange, denn je früher Ihr die alten Kapseln entfernt, desto geringer ist Euer Reinigungsaufwand. Wenn die Kapseln nur zwei bis drei Tage im Behälter waren, reicht es aus, wenn Ihr den Auffangbehälter unter heißem Wasser abspült. Bei dieser Gelegenheit solltet Ihr die Abtropfschale ebenfalls leeren und unter heißem Wasser abspülen. Mein Testgerät tropft kaum nach, sodass sich nur wenig Flüssigkeit unter dem Kaffeeauslauf sammelt. Dafür gelangt bei der Getränkezubereitung mehr Flüssigkeit als erwartet in den Auffangbehälter. Ein Überlaufen solltet Ihr verhindern!

Ab und zu empfiehlt sich eine gründliche Reinigung. Kombiniert das am besten mit der Entkalkung, die laut Anleitung min. alle zwei Monate erfolgen soll.

Gerätevorderseite sollte häufig gesäubert werden | Bild: Redaktion
Gerätevorderseite sollte häufig gesäubert werden | Bild: Redaktion

Häufig säubern müsst Ihr den mattschwarzen Teil der Gerätevorderseite, denn bei der Zubereitung spritzt immer ein wenig Flüssigkeit so aus dem Gerät, dass sich Flecken bilden. Das finde ich normal und kritisiere ich deshalb nicht. Farbe und Material dieses Teils des Gehäuses sorgen außerdem dafür, dass die Flecke nicht auffallen. Alle paar Tage, vielleicht wenn Ihr die Abtropfschale leert und reinigt, solltet Ihr diesen Teil der Maschine feucht abwischen. Dafür braucht Ihr etwas Kraft, denn es sind ja überwiegend keine Wasserflecken, sondern solche von Kaffee und Tee.

Mehr Auswahl mit Kapseln der Marke CAFÈT

Für die Cremesso Compact One werden neben Kaffeekapseln einige Sorten Teekapseln angeboten: Die Website cremesso.de listet derzeit die drei Sorten „Ceylon Pekoe“, „Fruit Tea“ und „Peppermint“, während bei unseren österreichischen Nachbarn auf cremesso.at als vierte Sorte „Roiboos Vanilla“ gezeigt wird.

Das Tee-Sortiment für die Cremesso Compact One | Bild: Screenshot von der Website cremesso.de
Das Tee-Sortiment für die Cremesso Compact One | Bild: Screenshot von der Website cremesso.de

Die restlichen Sorten dienen der Kaffeezubereitung, wobei ebenfalls gilt: Die Auswahl in Deutschland (10 Sorten) ist laut Website bisher etwas kleiner als in Österreich (13 Sorten). Im Onlineshop von Netto Marken-Discount werden mehr Kapselsorten angeboten. Wichtig zu wissen: Der Discounter bietet unter seiner Marke CAFÈT zusätzliche Sorten von Kapseln für das Cremesso-System an. Insgesamt ist die Auswahl an verschiedenen Sorten deshalb recht groß. Vorsicht: Verwechselt die mit Cremesso kompatiblen Kapseln nicht mit den mit Nespresso kompatiblen Kapseln! Unter der Marke CAFÈT sind nämlich außerdem Kapseln für Nespresso-Maschinen erhältlich, die habe ich bereits getestet.

Frisch zubereiteter Espresso | Foto: Redaktion
Frisch zubereiteter Espresso | Foto: Redaktion

Ansonsten könnt Ihr Euch Delizio-Kapseln aus der Schweiz besorgen, wo die Delica AG, das Unternehmen hinter Cremesso, in ihrem Heimatmarkt mittlerweile ein großes Sortiment anbietet. Insoweit empfehle ich Euch einen Besuch auf dem Schweizer Blog kapsel-check.com, wo ihr Tests der kompatiblen Kapseln findet. Dort findet Ihr außerdem einen weiteren ausführlichen Test der hier vorgestellten Maschine.

Worauf es beim Kauf jeder Portionskaffeemaschine ankommt, ist der Geschmack der Getränke, die Ihr damit zubereiten könnt. Ihr bindet Euch schließlich immer an ein System, selbst wenn es bei einigen Systemen kompatible Kapseln mehrerer Anbieter gibt. Die Cremesso Compact One arbeitet mit einem Brühdruck von bis zu 19 bar, was eine gute Voraussetzung für schmackhafte Kaffeegetränke darstellt.

Wenig Säure, kaum bitter – schade?

Ich habe vor dem Verfassen dieses Testberichts eine Reihe von Tests auf anderen Websites gelesen. Einige Tester loben, wie wenig Säure der Kaffee für Cremesso-Maschinen aufweist. Mir ist das ebenfalls aufgefallen, aber ich finde, dass manchen Sorten dadurch der nötige „Biss“ fehlt. Falls Ihr beim Kaffeegenuss auf ausgeprägte Säure Wert legt, sind andere Systeme besser für Euch geeignet. Viele Verbraucher mögen andererseits gerade Kaffee mit wenig Säure.

Die Cremesso-Sorte "ALBA" nach der Zubereitung | Bild: Redaktion
Die Cremesso-Sorte „ALBA“ nach der Zubereitung | Bild: Redaktion

Ähnlich verhält es sich mit bitteren Geschmacksnoten, die bei Cremesso ebenfalls allgemein schwach ausgeprägt sind. Für so manchen Kaffeetrinker ist das ein klares Kaufargument, doch ich finde es schade, dass unter allen Originalsorten keine „so richtig kräftig“ war. Daran liegt es wohl, dass mein Favorit derzeit „Ceylon Pekoe“ für schwarzen Tee ist.

Schmeckt besser und billiger: CAFÈT-Kapseln

Um Euch ein guter Ratgeber beim Kauf einer Kapselkaffeemaschine sein zu können, habe ich mir nicht nur alle bei Netto Marken-Discount erhältlichen Cremesso-Sorten besorgt, sondern außerdem sämtliche CAFÈT-Kapseln für Cremesso. Bei dieser Gelegenheit konnte ich den Versand durch den Onlineshop des Discounters ausprobieren. Die angegebenen Lieferzeiten von 5 bis 9 und 7 bis 11 Tagen wirkten abschreckend. Tatsächlich waren meine bestellten Kapseln nach wenigen Tagen alle bei mir.

Das Kapsel-Sortiment der Marke CAFÈT | Bild: Redaktion
Das Kapsel-Sortiment der Marke CAFÈT | Bild: Redaktion

Die CAFÈT-Kapseln sind nicht nur deutlich günstiger (dazu gleich), sondern treffen dazu weit besser meinen Geschmack. Sie haben einfach viel mehr davon!

Was Netto Marken-Discount unter seiner eigenen Marke CAFÈT für die Cremesso-Maschinen anbietet, schmeckt kräftiger. Selbst der „Crema Leggero“, der auf der Intensitätsskala von CAFÈT nur eine von fünf Bohnen erhält, ist angenehm geschmacksstark. Ich würde ihm „vier Bohnen“ geben.  Mehr Kaffeegeschmack, mehr Säure – rundum ermöglichen die preiswerten Discounter-Kapseln intensiveren Kaffeegenuss als die Cremesso-Kapseln. Die Teegetränke gefallen mir allerdings bei Cremesso besser.

Schön und günstig

Da das Preis-Leistungs-Verhältnis für mich sehr wichtig ist – Kapseln für manch anderes System kosten mehr als das Doppelte! – möchte ich den Cremesso-Geschmack dann doch loben: Netto Marken-Discount nennt in seinem Onlineshop als unverbindliche Preisempfehlung zwar 4,99 Euro pro 16er-Packung (die besonderen Sorten sind etwas teurer), verkauft die Original-Sorten aktuell (Stand Dezember 2014) jedoch für nur 3,99 Euro je Päckchen. Pro Kapsel zahlt man also nur 0,25 bzw. Euro bzw. immer noch ziemlich günstige 0,31 Euro. Die kompatiblen Kapseln der Eigenmarke CAFÈT sind derzeit bei einen Packungspreis von bloß 2,99 Euro sogar für knapp 0,19 Euro pro Stück zu bekommen. Das ist wirklich billig! Zu berücksichtigen sind selbstverständlich die ggf. anfallenden Versandkosten.

Cremesso-Kapseln | Foto: Redaktion
Cremesso-Kapseln | Foto: Redaktion

Die Kapseln für Cremesso könnt Ihr bei einer Reihe verschiedener Händler (online und offline) kaufen; vielleicht legt Ihr Euch bei Preisaktionen stets einen kleinen Vorrat zu. Kapseln könnt Ihr lange lagern. Ein weiterer Pluspunkt: Für alle Original-Cremesso-Kapseln wird Kaffee aus nachhaltigem Anbau (UTZ Certified) verwendet. Für die Teekapseln sind diesbezüglich keine Informationen auf der Cremesso-Website zu finden.

Fazit

Die leicht bedienbare Cremesso Compact One überzeugt vor allem durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Nicht nur das Gerät selbst, sondern auch die Kaffee- und Teekapseln sind vergleichsweise günstig. Deshalb bin ich bei der Beurteilung des Geschmacks der Getränke nicht so streng wie bei Heißgetränkesystemen, bei denen die Kapseln das Doppelte oder sogar noch mehr kosten. Mir fehlen bei den Originalsorten solche mit mehr Säure und solche mit einem intensiven (von vielen als zu bitter empfundenen) Geschmack.

Die drei Getränketaste und die Kapseleinwurföffnung | Bild Redaktion
Die drei Getränketaste und die Kapseleinwurföffnung | Bild Redaktion

Diese Lücke schließt Netto Marken-Discount mit seinen günstigen CAFÈT-Kapseln. Erst sie machen die Cremesso Compact One für mich wirklich interessant. Objektiver Vorteil: mehr Geschmacksvielfalt. Falls Ihr das Gerät verschenkt, besorgt für den Empfänger sowohl Original- als auch Discounter-Kapseln.

Um Cappuccino, Latte macchiato und andere Kaffeespezialitäten mit Milch zuzubereiten, wird ein separater Milchaufschäumer gebraucht. In puncto Design und Verarbeitung bekommt man mehr, als man zu den aktuell niedrigen Preisen erwarten kann. Die Auswahltasten für die Tassengrößen sind gut zu erreichen und sogar vom „Sound“ (achtet beim Video darauf!) her wirkt die Cremesso Compact One hochwertig. Das macht sie als Geschenk zusätzlich interessant. Wenn Ihr eine zweite Meinung von einem Kapsel-Kaffee-Kenner zu dieser Maschine wollt, lest den hier verlinkten Test auf kapsel-check.com.

Werbung

6 Kommentare

  1. Hallo, danke für Deine Frage! Beide Systeme bieten ein überdurchschnittlich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Praktisch bei Cremesso: Sowohl die Original-Kapseln als auch die CAFÈT-Kapseln können bequem online bestellt werden. Oder eben im Laden gekauft werden. Für die Originalkapseln von EXPRESSI muss man zu ALDI SÜD. Leider hat sie ALDI NORD nicht.

    Vorteil bei EXPRESSI: Es gibt Milchkapseln. Wie gut einem das dann schmeckt – das ist was anderes. Aber man kann ja immer auf einen extra Milchaufschäumer ausweichen. Insofern ist es ein klarer Pluspunkt für die EXPRESSI, dass es Capuccino und Latte macchiato mit Milchkapseln gibt. Außerdem gibt es Kakao-Kapseln und Chai Tea Latte-Kapseln. Da ist bereits ein Milchanteil drin.

    Bei Cremesso dagegen gibt es die Möglichkeit, Schwarztee, Pfefferminztee und Früchtetee per Kapsel zuzubereiten. Das sind zumindest schon mal echte Unterschiede im Angebot.

    Worauf kommt es Dir denn an, vielleicht kann ich Dir dann einen Tipp geben, welche Maschine besser zu Dir passt.

  2. Hallo Zusammen,

    ich bin von der Cremesso (erhältlich bei Netto) mehr als begeistert. Dem Bericht, der hier zu dieser Maschine abgegeben wird, kann ich nur zustimmen.
    Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist optimal und die Kaffeesorten sind in Ordnung. Dem Kommentar zu der Netto-eigenen Marke Cafet kann ich ebenfalls nur zustimmen.

  3. Zur Kaffeemaschine kann ich nichts sagen aber deine Stimme beim Video finde ich sehr angenehm. #nohomo 🙂

  4. Hallo, der Bericht ist schon älter und in der Zwischenzeit hat sich das System noch mehr verbessert und auch die Kapsel-Auswahl ist noch umfangreicher geworden. Ich habe sie mir zu Weihnachten gewünscht und bekommen und bin restlos begeistert. Ich habe schon einige Systeme getestet und muss sagen das dieses das beste ist. Ich hatte es vorher schon bei Freunden getestet… Klare Kaufempfehlung zumal der Preis zu damals auch noch gesunken ist. MfG

1 Trackback / Pingback

  1. Cafissimo Teatime: Tchibo-Kapseln für Tee im Test

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*