Tchibo: Drehverschluss für Kaffeeverpackungen

Ausprobiert: Bleibt der Kaffee wirklich frisch?

Werbung

Mit einem neuen Verschluss erleichtert Tchibo das Wiederverschließen von Kaffeeverpackungen. Schade, dass es den „Aroma-Verschluss“ nur für die beiden Premium-Sorten „Barista Caffè Crema“ und „Barista Espresso“ gibt!

Drehverschluss von Tchibo | Foto: Redaktion
Drehverschluss von Tchibo | Foto: Redaktion

Als ich neulich von Tchibo eine Packung „Barista Caffè Crema“ geschenkt bekam, wunderte ich mich zunächst. Einem Geschmackstest unterzogen hatte ich die Sorten „Barista Espresso“ und „Barista Caffè Crema“ bereits Mitte 2013. Neu ist der „Aroma-Verschluss“ und den habe ich in den letzten Wochen ausprobiert, deshalb erscheint dieser kurze Testbericht erst heute. Für eine gute Idee hielt ich den neuen Drehverschluss sofort, aber mit guten Ideen ist es so eine Sache: Sie müssen gut umgesetzt werden und sich in der Praxis bewähren.

Verpackung mit Drehverschluss | Foto: Redaktion
Verpackung mit Drehverschluss | Foto: Redaktion

Wenn Ihr Euren Kaffee in Form ganzer Bohnen kauft, kennt Ihr das Problem: In einer angebrochenen Packung verliert Kaffee schnell an Qualität. Wurde eine Verkaufsverpackung erst einmal geöffnet, lässt sie sich selten wieder auf unkomplizierte Art sicher verschließen. Als Standard durchgesetzt haben sich in der Branche Klebestreifen, mit denen man eine angebrochene Packung angeblich immer wieder gut verschließen kann. Das funktioniert mal mehr und mal weniger schlecht – aber fast nie gut.

Für große Packungen geeignet

Für kleine Mengen Kaffeebohnen sind wiederverschließbare Beutel, die ich aus eigener Erfahrung bislang nur von PrimeBeans kenne, eine Alternative. Erinnert mich zwar an Beutel mit Katzenfutter, ist aber eine sehr gute Wahl, wenn die Bohnen frisch bleiben sollen. Für große Packungen dürfte sich diese Verschlussart jedoch nicht eignen. Aber hier zeigt jetzt Tchibo eine hervorragende Lösung: einen Drehverschluss, wie man ihn etwa von Fruchtsäften und Milch kennt.

Der Verschluss sitzt an einer schmalen Seite - nicht optimal! | Foto: Redaktion
Der Verschluss sitzt an einer schmalen Seite – nicht optimal! | Foto: Redaktion

In einer Pressemitteilung des Unternehmens wird es so erklärt: „Kaffeegenießer können jetzt einfach und sicher genau die gewünschte Menge Kaffeebohnen in den Kaffeevollautomaten dosieren. Mit einem Dreh ist die Verpackung danach wieder fest verschlossen. Auf diese sichere Art kommt weniger Sauerstoff an die Bohnen als bei allen herkömmlichen Verschlusstechniken. So bleiben die schonend trommelgerösteten Arabica-Bohnen länger frisch. Das beweisen wissenschaftliche Studien. Schluss mit dem Umfüllen der Bohnen in Kaffeedosen. Klebestreifen und Gummiband haben ausgedient.“

Der Verschluss bietet mehrere Vorteile | Foto: Redaktion
Der Verschluss bietet mehrere Vorteile | Foto: Redaktion

Der hochwertige Drehverschluss ist sehr praktisch, aber nicht optimal platziert. An der linken Seite oben ist die Verpackung ziemlich schmal, was die Handhabung ein wenig komplizierter macht. Das ist nicht schlimm, aber an der Vorder- oder Rückseite wäre der Verschluss meiner Einschätzung nach besser aufgehoben. Ich vermute, dass Tchibo den Drehverschluss lieber etwas versteckt als ihn prominent zu platzieren. Gerade mit Blick auf die Positionierung als Premium-Produkte möchte man die Packungen der BARISTA-Reihe vermutlich nicht vorne mit einem dicken Verschluss „dekorieren“.

Nur für zwei Sorten

Verständlich, aber dennoch ein Fehler, wie ich finde. Der Vorteil dieses Verschlusses ist dermaßen groß, dass Tchibo die Verpackungen damit krönen sollte. Mehrere Wochen nach dem ersten Öffnen meiner Testpackung „Barista Caffè Crema“ duftet der Kaffee noch so intensiv wie am Anfang, scheint es mir. Bei einem Kaffee, bei dem ein Kilogramm für 13,99 Euro (aktuell liegt der Preis zwei Euro niedriger) verkauft wird, lohnt sich solch ein „Aroma-Verschluss“ zwar besonders.

Hier sehr Ihr ein Video vom ersten Ausprobieren:

Gerade weil mir der Verschluss so gut gefällt, möchte ich kritisieren, dass dieser Vorteil auf die beiden hier genannten Sorten beschränkt bleibt: „Tchibo bietet seinen patentierten Aroma-Verschluss exklusiv für die Premium Kaffees Barista Espresso und Barista Caffè Crema an“, schreibt das Unternehmen. Aber warum? Warum werden nicht alle Packungen mit ganzen Bohnen (ab einer gewissen Größe) damit ausgestattet?

Werbung

3 Kommentare

  1. Praktisch? Ich finde den total nervig… da muesste die Oeffnung schon groesser sein. Ausserdem stoert mich auch hier das unnoetige Plastik.

    Weder kann man vernuenftig die Bohnen auskippen noch bekommt man die letzten gut heraus… ich schneide meine Packungen auf und benutze weiterhin meine Kaffeedosen.

  2. Schleiße mich dem Vorredner an. Zu kleine Öffnung. Viel schlimmer: Ich habe den Eindruck, dass Tschibo seit Einführung des Drehverschlusses dramatisch mit der Qualität nachgelasen hat. Ich muss leider auf andere Marken umschwenken.

  3. Exakt! Zu klein- und diese winzige Öffnung wird zudem meistens von der Alufolie verklemmt, die von innen zum Loch gedrückt wird!
    Ein katastrophaler Verschluss!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*