Faire Schokolade im Trend

Werbung

Fair gehandelte Produkte sind keine Randerscheinung mehr. Der faire Handel hat zwar noch nicht die Aufmerksamkeit, die er verdient. Aber immer mehr Menschen möchten mit ihrem Konsumverhalten einen positiven Beitrag leisten.

Neben fair gehandeltem Kaffee gehört fair gehandelte Schokolade zu den Produkten, die bereits ziemlich viel Aufmerksamkeit erhalten. Daher überrascht es nicht, wenn in einer aktuellen Presseinformation der Messe Berlin das Forum Fairer Handel Schokolade in Mittelpunkt stellt. Auf der Internationalen Grünen Woche Berlin 2011, die im Januar stattfindet, wird Schokolade allerdings nur eines von vielen fair gehandelten Produkten darstellen.

Im Pressetext heißt es: >>Der Faire Handel boomt: 2009 gaben die Verbraucher in Deutschland 322 Millionen Euro für fair gehandelte Produkte aus. Dies entspricht einer Steigerung von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einer Verdreifachung innerhalb der letzten fünf Jahre. Als besonderes Segment des 14. BioMarktes der Internationalen Grünen Woche Berlin 2011 (21.-30.1.) präsentiert sich das Forum Fairer Handel zum zweiten Mal in Halle 6.2. Dabei dreht sich diesmal alles um einen der Klassiker des Fairen Handels: die Schokolade.

In einer Ausstellung lässt sich der Weg der Schokoladenherstellung von der Kakaoschote bis zum edlen Praliné schrittweise verfolgen. Anschließend können Schleckermäuler bei einem Schokoladen-Quiz ihr Wissen testen: Wer weiß schon, dass die wissenschaftliche Bezeichnung für den Kakaobaum „Speise der Götter“ bedeutet? Oder dass in Schokolade mit Phenylethylamin der gleiche Stoff enthalten ist, den der Körper freisetzt, wenn man sich verliebt? Wer sich selbst überzeugen möchte, findet im Weltladen die komplette Vielfalt öko-fair hergestellter Schoko- und Kakaoprodukte. Im „Café Sí“ – gleich gegenüber der Hauptbühne – dürfen sich die Besucher über leckere Verkostungen der beliebten Süßigkeit freuen.

Mit dem vielfältigen Angebot möchte das Forum Fairer Handel Besucher der Grünen Woche auf den sprichwörtlichen „Geschmack“ bringen. Denn längst sind fair gehandelte Produkte für ihre hohe Qualität bekannt, die man auf der Messe mit eigenen Sinnen erleben kann. Aber es geht auch darum, im übertragenen Sinne Geschmack am Prinzip des Fairen Handels zu wecken.

In den vergangenen 40 Jahren hat sich der Faire Handel als ein wirksames Mittel zur Armutsbekämpfung bewährt und leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung ländlicher Räume in Asien, Afrika und Lateinamerika. In Deutschland engagieren sich die Akteure des Fairen Handels zusätzlich in der Bildungsarbeit und setzen sich gegenüber der deutschen Handels- und Entwicklungspolitik für die Interessen der benachteiligten Bauern in den ärmsten Ländern der Welt ein. Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte können Verbraucher die Lebens- und Arbeitsbedingungen der dort lebenden Menschen verbessern und nachhaltige Entwicklungsperspektiven schaffen.<<

Werbung

1 Trackback / Pingback

  1. Neuer Kaffeevollautomat Pri­maDonna Exclu­sive von De’Longhi bereitet Trinkschokolade zu | www.kaffeenavigator.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*