Close

Geschmackstest: Tchibo Privat Kaffee Rarität Nr. 3 Finca El Pilón

Seit Anfang der Woche ist die dritte Tchibo Privat Kaffee Rarität in 2015 erhältlich: Finca El Pilón. Diesen Kaffee aus El Salvador könnt Ihr jedem Eurer Gäste anbieten, denn er ist mild und doch geschmacksstark. Vor allem irritiert er „normale“ Kaffeetrinker nicht durch ein ungewöhnliches Geschmacksprofil.

Tchibo hat mir diese Woche eine Packung für meinen Test zugeschickt, heute berichte ich Euch von meinen persönlichen Eindrücken. Finca El Pilón ist bereits die dritte Sorte, die das Unternehmen in seiner Produktreihe „Privat Kaffee Rarität“ dieses Jahr in die Filialen gebracht hat.

Finca El Pilón von Tchibo | Foto: Redaktion
Finca El Pilón von Tchibo | Foto: Redaktion

Bei der Namenswahl hat Tchibo schlicht auf den Namen der Kaffeefarm zurückgegriffen, von der die Bohnen stammen. Die Finca El Pilón liegt im Hochland des Apaneca-Ilamatepec-Vulkangebirges in El Salvador. Die Besitzer verfügen über mehr als 50 Jahre Erfahrung im Kaffeeanbau.

So wird das Produkt vom Hersteller in Szene gesetzt. | Grafik: Tchibo (per E-Mail)
So wird das Produkt vom Hersteller in Szene gesetzt. | Grafik: Tchibo (per E-Mail)

Viel verrät uns Tchibo dieses Mal nicht über das Anbaugebiet. Gelobt werden die „hervorragenden klimatischen Bedingungen, die im Hochland der Gebirgskette Apaneca Ilamatepec herrschen“, es gibt ein subtropisches Klima mit Temperaturen zwischen 15 und 30 Grad. „Die kühlen Temperaturen lassen die Kaffeekirschen langsamer reifen und eine Vielzahl intensiver Aromen entwickeln“, schreibt Tchibo auf seiner Website.

Duftet nach Beeren

Beim Öffnen der Verpackung erhalte ich den ersten Hinweis auf den Geschmack der neuen Sorte, denn es duftet nach Beeren. Einen leicht süßlichen Duft bemerke ich erst später. Frisch aufgebrüht ist der fruchtige Duft schwächer, dafür riecht der heiße Kaffee süßlicher, „süßlich-kuchig“ notiere ich für meinen Testbericht.

Finca El Pilón und Pressemitteilung von Tchibo | Foto: Redaktion
Finca El Pilón und Pressemitteilung von Tchibo | Foto: Redaktion

Die Tchibo Privat Kaffee Rarität Nummer 3/2015 lässt sich sehr gut mit einer Filterkaffeemaschine, wie ich sie diesen Monat in einem Test mit Video vorgestellt habe, zubereiten. Beim ersten Kosten fällt mir auf, wie weich und mild der Finca El Pilón wirkt. Heiß schmeckt er nur wenig fruchtig, aber wenn Ihr ihn ein wenig abkühlen lasst, kommen seine Beerenaromen zur Geltung.

Fruchtig und herb im Geschmack

Verkaufsverpackung | Bild: Tchibo
Verkaufsverpackung | Bild: Tchibo

Laut Produktbeschreibung ist dieser Kaffee „besonders mild, mit einer feinen Note von Milchschokolade“. Wie mild er ist, hatte ich bereits erwähnt, wobei ich hinzufügen möchte, dass ich das samtige Mundgefühl des Finca El Pilón sehr mag. Die feine Note von Milchschokolade schmecke ich hingegen erst, seitdem ich weiß, dass ich darauf achten muss. Weit ausgeprägter ist die deutlich herbe und dabei würzige Note dieses Kaffees.

Im Nachklang erinnert mich der Geschmack entfernt an Lakritze. Außerdem wechselt das Mundgefühl dann von glatt zu leicht rau. Da die Kaffeepflanzen laut Tchibo auf nährstoffreicher Vulkanerde wachsen, hatte ich ein mehr mineralisches Mundgefühl erwartet.

Mich überrascht, dass man sich bei Tchibo nach der zweiten Privat Kaffee Rarität Ipanema Mainumbi aus dem März jetzt erneut für einen Kaffee entschieden hat, mit dem man bei seinen Gästen nichts falsch machen kann, weil er nicht so speziell schmeckt wie zuvor viele andere Kaffees aus dieser Produktreihe. Sein Geschmacksprofil erinnert mich an typische Supermarktmischungen, wenngleich der Finca El Pilón überdurchschnittlich frisch und aromatisch schmeckt. Er ist damit die richtige Wahl für diejenigen, die gerade nicht von neuen Geschmackseindrücken überrascht werden wollen, sondern Bewährtes bzw. Gewohntes bevorzugen. Das macht ihn zum idealen Gästekaffee.

Frischer Kaffee in der Tasse | Foto: Redaktion
Frischer Kaffee in der Tasse | Foto: Redaktion

Mit Milch genießen? Aber ja – aber …

Ausnahmsweise habe ich den Kaffee zusätzlich gesüßt und mit Milch probiert, mein Test des Tchibo FOR BLACK ´N WHITE aus dem April hat mich ein Stück weit auf den Geschmack gebracht. Das passt zwar sehr gut, mir gefällt, wie cremig der Kaffee mit Milch wirkt, aber bereits pur sind beim Finca El Pilón kaum Säure und Röstaromen zu bemerken. Er eignet sich daher ganz besonders dazu, pur getrunken zu werden.

Wie alle Kaffees der Reihe Tchibo Privat Kaffee Rarität stammt der Finca El Pilón aus nachhaltigem Anbau, er trägt das Siegel der Rain Forest Alliance. Tchibo verlangt 9,99 Euro pro Pfund. Der Kaffee ist nur solange der Vorrat reicht erhältlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Hinterlasse einen Kommentar
scroll to top