Close

Rapida von Caffè Veloce im Geschmackstest

Ich habe diesen Kaffee durch Zufall entdeckt und spontan gekauft. Ich hatte keine besonderen Erwartungen und wurde angenehm überrascht. Diese Sorte kann ich gleichermaßen für die Zubereitung als Espresso und als verlängerten Espresso empfehlen.

Werbung
Werbung

Die Sorte Rapida stammt von der italienischen Rösterei Caffè Veloce. Die Marke verbindet Leidenschaft für Kaffee mit Leidenschaft für Motorsport.

500-Gramm-Packung der Sorte Rapida von Caffè Veloce | Foto: Redaktion

Da Autofahren für mich generell kein Thema ist, war das nicht der Grund, einen Kaffee dieses Rösters auszuprobieren. Gleichwohl hat die Aufmachung ihren Charme und einer Marke eine solche Richtung zu geben ergibt auch Sinn.

Kaffeebohnen aus einer gerade geöffneten Packung Rapida Caffè Veloce | Foto: Redaktion

Als ich ausnahmsweise mal offline unterwegs war, hab ich bei SATURN diesen Kaffee im Angebot gesehen: Manche Packungen (500 Gramm) wurden für nur 6 Euro angeboten, andere waren nicht entsprechend gekennzeichnet.

Eine Verkäuferin erklärte mir auf Nachfrage, dass es dabei darum ginge, die Packungen nicht so lange im Regal stehen zu haben. Das ergibt Sinn, denn im Idealfall verwendet man Kaffee innerhalb weniger Wochen nach der Röstung.

Für die Transparenz: Ich habe den hier getesteten Kaffee also selbst gekauft.

Unser Geschmackstest

Der Duft aus der Verpackung ist intensiv: zuckrig-süß, schokoladig, traubenartig.

Blick auf die Kaffeebohnen in der frisch geöffneten Packung | Foto: Redaktion

Der frisch zubereitete Kaffee riecht leicht süß wie bei Kandiszucker und sehr angenehm nach Geräuchertem.

Als Lungo zubereitet hat der Rapida von Caffè Veloce eine interessante Rauchnote und schmeckt dazu leicht süß. Mir gefällt das leicht cremige, sehr weiche Mundgefühl.

Lungo in Glastasse bei Zubereitung im Vollautomaten | Foto: Redaktion

Abgekühlt kommen seine Kakaonoten am besten zur Geltung, dann ist er sogar etwas süßlich, was den Eindruck von Kakaogeschmack noch verstärkt.

Als Espresso ist diese Kaffeesorte sehr intensiv und würzig, doch die Rauchnote wirkt auch nicht stärker als beim Lungo, eher im Gegenteil.

Zubereitung eines Espresso mit dem Rapida Caffè Veloce | Foto: Redaktion

Was sonst noch wichtig ist

Die Bohnen sind auffällig klein. Ich habe aufgrund eines Sonderpreises bloß 6 Euro für ein Pfund Rapida bezahlt, der reguläre Preis lag bei 9,79 Euro.

Unter der Caffè Veloce werden weitere Sorten angeboten. Diese habe ich bisher noch nicht getestet.

Zubereitung als Lungo im Vollautomaten | Foto: Redaktion

Fazit

Die Sorte Rapida von Caffè Veloce kann ich gleichermaßen für die Lungo- und Espresso-Zubereitung empfehlen. Mir hat sie im Test sehr gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Hinterlasse einen Kommentar
scroll to top