Close

Test: Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine

Werbung
Werbung

Die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs ist im Gegensatz zu den meisten Filterkaffeemaschinen ein kleines Gerät. Mit dabei ist ein Permanentfilter, sodass auf auf den Kauf von Papierfiltern verzichtet werden kann.

Test: Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine (für Filterkaffee) von Russell Hobbs
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Für die Transparenz: Ich habe das hier getestete Gerät selbst gekauft.

Ausstattung und Funktionen

Die kleine Kaffeemaschine aus der „Compact Home Mini“-Serie von Russell Hobbs kann bis zu fünf Tassen Kaffee zubereiten. Die zugehörige Glaskanne hat ein Fassungsvermögen von etwas mehr als 0,6 Litern. Wie viel Wasser dagegen im Tank ist, lässt sich über die Wasserstandsanzeige mit Füllmengenmarkierung ablesen.

Das Gerät verfügt über einen „Tropf-Stopp“, der verhindern soll, dass weiter Kaffee heruntertropft, wenn die Kanne herausgenommen wird. Bisher funktioniert der Tropf-Stopp bei meinem Gerät gut.

Kaffee warm zu halten, anstatt ihn frisch zu trinken, ist zwar aus geschmacklicher Sicht keine gute Idee. Aber die „Compact Home Mini“ von Russel Hobbs verfügt über eine eingebaute Warmhalteplatte.

Sinnvoll ist dagegen, dass der Filterträger herausnehmbar ist. So lässt er sich leichter reinigen.

Herkömmliche Kaffeefilter können ebenfalls verwendet werden | Foto: Redaktion

Für die Kaffeezubereitung kannst Du entweder den mitgelieferten Permanentfilter oder herkömmliche Einweg-Kaffeefilter verwenden.

Design und Verarbeitung

Der Hersteller hebt beim Design hervor, dass die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine 38 Prozent kleiner als seine „Luna Solar Red Digitale Glas-Kaffeemaschine“ ist. Warum Russell Hobbs ausgerechnet dieses Modell zum Größenvergleich heranzieht, weiß ich nicht.

Blick von oben auf die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs | Foto: Redaktion

Auf den Fotos zum Test lässt sich das vermutlich nicht so gut erkennen, aber die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine ist tatsächlich deutlich kleiner als eine normale Filterkaffeemaschine, die dann allerdings auch eine größere Kaffeemenge schafft.

Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs | Foto: Redaktion

Auf offiziellen Produktfotos sieht wohl jede Kaffeemaschine gut aus. Hier können Dir die Bilder aus meinem Testbericht helfen, die Sache etwas realistischer einzuschätzen.

Oberer Teil der Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs | Foto: Redaktion

Auf den ersten Blick hat die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine einen guten Eindruck gemacht. Beim genaueren Hinsehen lässt sich allerdings nicht übersehen, dass es sich um ein günstiges Gerät handelt.

Die Rückseite Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs | Foto: Redaktion

Dennoch habe ich an der Verarbeitung bislang nichts auszusetzen. Gemessen am Preis bin ich zufrieden. Am besten gefällt mir die Glaskanne.

Die Glaskanne der Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs hat im Test überzeugt | Foto: Redaktion

Das Gerät ist auffällig leicht, was nicht zu einem hochwertigen Eindruck beiträgt. Ohne die Maschine festzuhalten, lässt sich der Einschaltknopf deshalb gar nicht drücken. Das geht allerdings auch bequem mit einer Hand. Insoweit haben die Designer einen guten Job gemacht.

Die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs im Einsatz | Foto: Rdaktion

Bedienung und Nutzerfreundlichkeit

Die Wasserstandsanzeige befindet sich in einer guten Position und lässt sich leicht ablesen.

Der Permanentfilter muss zwar immer wieder gereinigt werden, aber das geht ganz leicht.

Die Glaskanne macht nicht nur optisch einen guten Eindruck. Sogar ich kann damit meistens kleckerfrei eingießen. Das habe ich bei anderen Kaffeekannen bereits ganz anders erlebt.

„Innerhalb von nur 7 Minuten brüht sie eine volle Kanne Kaffee auf“, schreibt der Hersteller auf seiner Website. „Nur 7 Minuten“ – soll das schnell sein? Da bin ich irritiert.

Ob die Maschine eingeschaltet ist oder nicht, lässt sich bestens erkennen: Das blaue Licht am Power-Knopf strahlt sehr hell. Und sieht auch gut aus.

Das blaue Licht am Power-Knopf lässt sich kaum übersehen | Foto: Redaktion

Was sonst noch wichtig ist

Wichtiger als die Geschwindigkeit ist die Kaffeequalität. Was den Geschmack des zubereiteten Kaffees angeht, bin ich sehr zufrieden.

Unter dem Namen „Compact Home Mini“ bietet Russell Hobbs nicht nur die hier getestete kleine Kaffeemaschine an, sondern außerdem einen Toaster, einen Schongarer, einen Stand-Mixer, einen „Food-Processor“ sowie zwei Wasserkocher.

Preis im Testzeitraum

Als unverbindliche Preisempfehlung nennt Russell Hobbs 59,99 Euro. So viel würde ich dafür nicht ausgeben, in dieser Preisklasse gibt es interessantere Geräte. Im Testzeitraum war die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine (Produktnummer 24210-56) allerdings bei verschiedenen Händlern zu Preisen zwischen 30 und 40 Euro zu bekommen.

Fazit

Wenn Dir die meisten elektrischen Filterkaffeemaschinen zu groß sind und Du auch keine große Menge Kaffee auf einmal zubereiten musst, rate ich dazu, gezielt nach einem kleinen Gerät zu suchen. Die Auswahl an kleinen Kaffeemaschinen ist allerdings nicht groß.

Die Compact Home Mini-Glas-Kaffeemaschine von Russell Hobbs hat mir beim Testen insgesamt gut gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Hinterlasse einen Kommentar
scroll to top