Tchibo Cafissimo easy im Test mit Video

Neue günstige Kapselkaffeemaschine in vier Farben erhältlich

Werbung

Die Kapselkaffeemaschine Cafissimo easy bietet Tchibo seit Mitte Juni 2019 in vier Farben an: Weiß, Schwarz, Grau und Petrol. Das neue Einsteigermodell ist besonders platzsparend.

Für die Transparenz: Für meinen unabhängigen Test hat mir der Hersteller ein Gerät zur Verfügung gestellt.

Cafissimo easy | Foto: Redaktion

Ausstattung und Funktionen

Die neue Cafissimo easy gehört zu den kleinen Geräten für das Cafissimo-Kapselsystem. Espresso, Caffè Crema und eine Art Filterkaffee aus der Kapsel bereiten die verschiedenen Modelle alle zu. Die Unterschiede liegen nicht bei der Brühtechnik, sondern bei der sonstigen Ausstattung und beim Aussehen. Die Qualität in der Tasse ändert sich dadurch nicht.

Kaffeezubereitung mit der Cafissimo easy | Foto: Redaktion

Wie alle aktuellen Cafissimo-Maschinen besitzt die Cafissimo easy drei Starttasten für die Kaffeezubereitung: Zum ersten Mal verzichtet Tchibo dabei auf die gewohnte farbliche Kennzeichnung: die gelbe Taste für Caffè Crema, die blaue für Filterkaffee und die weiße für Espresso. Das war einmal; und es war sinnvoll, weil ja auch die Kapseln je nach Sorte bzw. Zubereitungsempfehlung unterschiedliche Farben haben.

Die 3 Starttasten für die Kaffeezubereitung | Foto: Redaktion

Nicht, dass es wichtig wäre. Aber warum wurde diese sinnvolle Kennzeichnung aufgegeben?

Der Einsatz unterschiedlicher Starttasten ermöglicht zum einen eine Zubereitung mit unterschiedlich hohem Brühdruck. Außerdem kannst Du für jede Zubereitungsart die Wassermenge nach Deinem Geschmack auf einen Wert zwischen 30 und 250 Milliliter einstellen. Voreingestellt sind 40 Milliliter für Espresso sowie 125 Milliliter für Filterkaffee und Caffè Crema.

Design und Verarbeitung

Die Gehäuseform erinnert an das Design des im Jahr 2016 eingeführten PURE-Modells. Die neue Cafissimo easy ist kleiner und wirkt im Gegensatz zum PURE-Modell hochwertig und gut verarbeitet.

Kapselkaffeemaschine Cafissimo easy von Tchibo | Foto: Redaktion

Die Cafissimo easy ist nur 12 Zentimeter breit; Du brauchst wirklich wenig Platz für dieses Gerät.

Bedienung und Nutzerfreundlichkeit

Das ist die erste Cafissimo-Maschine ohne extra Ein- und Ausschalter – wenn wir von der 2018 eingeführten Cafissimo POCKET absehen, denn die wird mit Muskelkraft anstelle von Strom angetrieben.

Zum Einschalten drückst Du eine der drei Tasten für die Getränkezubereitung. Nach etwa neun Minuten Inaktivität schaltet die Cafissimo easy automatisch in den Stand-by-Modus. Um das Gerät auszuschalten, musst Du die Tasten für Espresso und Caffè Crema gleichzeitig kurz gedrückt halten.

Wie vom Cafissimo-System gewohnt ist die Erstinbetriebnahme einfach und nach etwa zehn Minuten abgeschlossen.

Wie bei allen Cafissimo-Maschinen, die ich bisher getestet habe, ist die Bedienung rundum einfach.

Handbuch der Cafissimo easy | Foto: Redaktion

Ebenfalls wie gewohnt: Es gibt ein gedrucktes mehrsprachiges Handbuch, das übersichtlich gestaltet ist und in verständlicher Sprache die jeweiligen Bedienschritte erklärt. Manch anderer Hersteller gibt sich in diesem Bereich keine Mühe.

Der Wassertank fasst 650 Milliliter. Haushalte mit ein bis zwei Personen können damit durch den Tag kommen.

Befüllen lässt sich der Behälter direkt am Gerät, ohne ihn abnehmen zu müssen. Du öffnest einfach die kleine Klappe und füllst Wasser nach. Da die Öffnung so schmal ist, brauchst Du dafür ein wenig Geschick bzw. eine ruhige Hand.

Mir ist es jedoch lieber, komplett frisches Wasser im Tank zu haben, sodass ich den Tank stattdessen abnehme, den Rest Wasser weggieße und dann direkt aus dem Hahn frisches Wasser einfülle.

Beim Einsetzen des Wassertanks müssen wir uns Mühe geben, denn wenn der Tank nicht gut sitzt, kann es passieren, dass Wasser ausläuft. Das ist mir beim Testen ein paar Mal passiert.

Wie beim mini-Modell ist der Auffangbehälter sehr klein: Mit vier verbrauchten Kapseln ist er meistens schon voll. Das ist ein kleines Minus beim Bedienkomfort.

Verbrauchte Kapseln im Auffangbehälter | Foto: Redaktion

Obwohl das Gehäuse so klein ist, arbeitet die Cafissimo easy vergleichsweise leise. Ihr Sound ist angenehm unaufgeregt.

Reinigung und Wartung

Die vordere Seite ist durchweg in mattem Kunststoff gestaltet, was eine gute Entscheidung darstellt. Dort, wo regelmäßig mit Wasser- und Kaffeeflecken zu rechnen ist, gibt es keine glänzenden Flächen – nur an den Seiten, dort ist es kein Problem.

Das mit dem Verzicht auf die glänzenden Flächen mag Dir jetzt nicht wichtig erscheinen, aber glaub mir bitte: Es nervt einfach, wenn Deine Maschine nie ganz fleckenfrei ist und es eigentlich immer eine Stelle gibt, die Du putzen müsstest.

Teile, die häufig gereinigt werden müssen, lassen sich leicht entfernen | Foto: Redaktion

Falls Du also vor der Frage stehst, ob Du Dir die neue Cafissimo easy oder die weiter erhältliche Cafissimo mini holen sollst, rate ich ganz klar zur neuen Cafissimo easy. So sympathisch die Cafissimo mini aussieht – Du musst sie ständig putzen. Ich bin deshalb froh, dass beim neuen easy-Modell der Bedienhebel aus Kunststoff ist. Großer Pluspunkt dafür!

Was sonst noch wichtig ist

Mit dem Kauf einer Kapselkaffeemaschine verhält es sich in gewisser Weise ähnlich wie mit dem Kauf eines Smartphones. So wie die Wahl des Betriebssystems entscheidet, welche Apps für Dein neues Telefon erhältlich sind, entscheidet die Wahl des Kapselsystems darüber, welchen Kaffee in Kapseln Du verwenden kannst.

Frischer Kaffee läuft in eine Glastasse | Foto: Redaktion

Mit dem Kauf einer Cafissimo-Maschine entscheidest Du Dich gleichzeitig für die Kaffee- und Tee-Kapseln von Tchibo.

Kapsel beim Einlegen in die Kaffeemaschine | Foto: Redaktion

Zum Einsatz kommt das Caffitaly-System, sodass Du grundsätzlich auch Kapseln von anderen Anbietern für dieses System verwenden kannst, doch die sind offline kaum zu bekommen; in einigen Onlineshops habe ich welche gesehen.

Die Original-Kapseln von Tchibo sind dagegen sowohl in den Filialen als auch in den zahlreichen Tchibo-Regalen in Supermärkten erhältlich. Und natürlich im Onlineshop von Tchibo.

Cafissimo-Teekapsel aus dem „Teatime“-Sortiment | Foto: Redaktion

Die Cafissimo easy ist nicht nur eine Kaffeemaschine, denn seit ein paar Jahren bietet Tchibo auch Teekapseln an. Im Gegensatz zur guten Auswahl bei Kaffee ist das „Cafissimo Teatime“-Angebot sehr klein: Schwarztee, Früchtetee, eine Rooibos-Gewürztee-Mischung und meine Lieblingssorte „Rooibos Vanilla“, eine aromatisierte Rooibosmischung mit Vanillegeschmack.

Zubereitung von Tee mit der Cafissimo easy | Foto: Redaktion

Beim Kaffee gibt es nicht nur ein ausreichend vielseitiges Dauersortiment. Mehrmals im Jahr verkauft Tchibo für jeweils kurze Zeit eine seiner sogenannten „Grand Classé Selektionen“. Dafür wird Rohkaffee aus einem ganz bestimmten Anbaugebiet verwendet, was jedes Mal ein eigenes Geschmacksprofil ergibt. Inzwischen werden diese speziellen Sorten oft als Kapsel-Variante der „Privat Kaffee Raritäten“, also der Aktionssorten mit ganzen Bohnen, angeboten.

Kapseln einer Aktionsorte | Foto: Redaktion

Zusätzlich sind jeweils für einige Zeit aromatisierte Kapselsorten erhältlich, was das Kapselangebot noch vielseitiger macht. Der Kaffee für sämtliche Sorten stammt aus nachhaltigem Anbau. Die verbrauchten Kapseln können laut Anbieter zu 100 Prozent recycelt werden. Dafür müssen sie in den gelben Sack bzw. in die gelbe Tonne.

Zu meinen Favoriten aus dem Dauersortiment für Cafissimo-Maschinen gehört eine Kapselvariante von Tchibos junger Marke FOR BLACK ’N WHITE. Die ist besonders gut für die Zubereitung von Milchkaffee geeignet.

FOR BLACK ‚N WHITE als Kapseln für das Cafissimo-System | Foto: Redaktion

Einen integrierten Milchaufschäumer hat die Cafissimo easy nicht. Den gibt es nur beim ebenfalls von mir getesteten Modell Cafissimo LATTE. (Die Cafissimo CLASSIC verfügt über eine klassische Aufschäumdüse, deren Handhabung allerdings etwas Übung erfordert.)

Für Kaffeegetränke mit Milchschaum braucht man einen separaten Aufschäumer | Foto: Redaktion

Für die Zubereitung von Getränken mit Milchschaum kannst Du einen separaten Aufschäumer verwenden, der die Milch auch gleich erhitzt. Mittlerweile sind solche elektrischen Milchaufschäumer ziemlich klein und sie kosten nicht mehr viel.

Preis im Testzeitraum

Tchibo verkauft das Gerät für 49 Euro. Die Cafissimo easy ist damit aktuell Tchibos günstigste Kapselkaffeemaschine.

Die Cafissimo easy wird in vier Farben angeboten | Foto: Tchibo (Pressebild)

Fazit

Obwohl die Cafissimo easy nur Tchibos neues Einsteigermodell ist, sieht sie besonders gut aus. Nicht zuletzt, weil sie so klein ist. Sie ist leicht zu bedienen und leicht zu reinigen. Wenn Dich der kleine Auffangbehälter für die verbrauchten Kapseln nicht stört und Du kein Problem damit hast, den Wassertank im Laufe des Tages eventuell noch einmal aufzufüllen, gibt es kaum einen Grund, Dich für eines der größeren Modelle zu entscheiden.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

*